Loading...

Follow Food with a View on Feedspot

Continue with Google
Continue with Facebook
or

Valid

So here we are again in February – the new year is aldready running for some weeks, and we hope that all of you had a good start in 2019. Over here, we are still in the midst of winter, and we hope that your cravings for pumpkin & squash recipes are still alive since we have brought along something for you. With its bright colours, soft texture and well-rounded flavor, there’s still no better treat after a long winter’s walk, isn’t it!

Like the walk that Arne had lately on a little photo tour at Berlin’s Teufelsberg region. I had stayed at home since I just recovered from a cold, and later that day after he returned home, we had the double joy of a shared little feast that I had prepared in the meantime and a little show of lovely winter photos for dessert. It’s not that we wouldn’t love having hikes together. But indeed we also deeply enjoy those days when Arne is out for pictures and I am in for food, and when we meet again after and share our creative outcomes, inspiration and cozyness fall into place beautifully.

So here we are with some wintery outlooks along with a new treat that we are quite excited about – after we almost missed the lucky opportunity. Because every autumn and winter season on the occasion of a lovely dinner at any good Italian restaurant, we marvel at Pasta al Parmigiano, you know, that gorgeous treat made with pasta that has been tossed and turned in a huge parmesan cheese. It is eye candy to look at the procedure – but it is for sure not vegan. Two years ago already, I therefor had the idea to create a comparable visual and sensual experience. And then nothing happened. Because I had spaghetti squash as a dignified protagonist on my mind, and I have been obviously great in missing the proper time.

Indeed, spaghetti squash is a heirloom variety that belongs to those cultivars harvested quite early in the pumpkin season. If you keep your eyes open, you might find it from late August and early September on, and normally, by the end of December season is done.

So when the still unfulfilled project came to my mind lately, I was sure that I were too late and that it would take us another year. But how happy have I been when I strolled to the farmer’s market just a few days ago, and there were even two stalls selling the squash of my dreams! And even locally grown. But the deeper fun of spaghetti squash lies in its special texture: after cooking, its fruit flesh becomes soft and has the shape of fibers, similar to spaghetti – thus its name and the common habit to eat it right out of the skin like if it were pasta in a bowl (which is great as a starter).

What else can we say than this: it was true bliss, even more with a pinch of very good truffle oil. The „two pastas“ – one „real“ and one squash-based – are a match made in heaven, both in taste and in texture. And when it comes to the umami impact, our plant-forward hack is on the forefront with squash and truffle flavors, all of this topped with with our all-time favorite pine nut, smoked salt & date sugar.

So have fun with some winter walk impressions and a comforting treat, and most of all have a good further way down the road in 2019!

Spaghetti Squash with Truffled Pasta

If you like, you can of course replace the truffle oil with finely sliced fresh truffles. And just as an idea: If you do not like the flavor of truffles and if you are on the brave side, you can also try something completely different and add a little ground licorice instead. Indeed, licorice and winter veggies with their earthy and sligjty sweet taste are a wonderful match, too.

For the pine nuts topping:
  • 50 g pine nuts
  • 1 tsp smoked salt
  • 1 tsp date sugar*
For the spaghetti squash with pasta:
  • 1 big or 2 small spaghetti squashes
  • a bit of olive oil
  • sea salt
  • freshly ground black pepper
  • 160 g (dried) tagliatelle or spaghetti
  • a few twigs of chervil
  • a bit of truffle oil of high quality (without synthetic flavors)

* finely ground dried dates, can be found at organic shops

Preparation

For the topping, toast the pine nuts in an ungreased pan over medium heat until fragrant and golden in color. Coarsely chop with a knife, place in a small bowl and mix the warm nuts with smoked salt and date sugar. Put aside.

For the squash, preheat the oven to 200 ° C upper and bottom heat (or 180 ° C convection) and lay out a baking sheet with parchment paper. Wash the spaghetti squash(es), pat dry and halve lengthways. Carefully pit the halves and brush with a little olive oil; season with pepper and a little salt. Place on the baking sheet and bake at medium level for about 35-40 minutes until the squash flesh is soft.

While the squash is in the oven, cook the tagliatelle al dente in plenty of slightly salted boiling water. Wash the herbs and pat dry; pluck the leaves off the stems. You can make lovely use if the stems also: they add a nice flavor to soups, smoothies or herbal oil.

To serve, remove the squash halves from the oven once they are done and place each half on a deep plate. Loosen the fibrous fruit flesh with a fork. Drain the tagliatelle and place in the squash halves immediately. Drizzle with truffle oil and loosely mix with the pasta and the fruit flesh. Season with freshly ground pepper, sprinkle with chervil and serve right away along with the pine nuts topping. A (wintery) salad as a side dish would make a nice addition.

Enjoy!

Kurz & gut

Schon Februar – das neue Jahr ist bereits über einen Monat alt und wir hoffen, dass ihr alle einen guten Start in 2019 hattet! Noch sind wir mitten im Winter, und wir hoffen, dass ihr immer noch Lust auf neue Kürbisrezepte habt. Denn wir hätten da etwas Schönes migrebracht… Mit seinen leuchtenden Farben, seiner gaumenschmeichelden Textur und seinem vollen Aroma ist Kürbis ja irgendwie das Beste nach einem langen Winterspaziergang, oder?

So wie der Ausflug, den Arne kürzlich anlässlich einer kleinen Fototour rund um den Berliner Teufelsberg unternommen hatte. Ich war zu Hause geblieben, weil ich mich noch von einer Erkältung erholte, und später am Tag, nachdem er nach Hause zurückgekehrt war, konnten wir uns doppelt freuen: an einem kleinen Festessen, das ich in der Zwischenzeit vorbereitet hatte und das wir schnell gemeinsam fotografierten, und zum Nachtisch dann eine Sichtung der schönen Winterbilder. Nicht, dass wir nicht sehr gern zu gemeinsamen Ausflügen aufbrächen. Aber wir mögen auch solche Tage sehr, an denen Arne in Sachen Natur unterwegs ist und ich in Sachen Food aktiv werde. Wenn wir dann wieder zusammenkommen und unsere „kreative Beute teilen“, ist das doppelt inspirierend – und gerade im Winter auch sehr gemütlich.

Beides teilen wir nun hier mit euch: die winterlichen Anblicke, die in unseren Breiten ja eher selten und für uns daher umso kostbarer sind, und einen kulinarischen Genuss, über den wir uns wirklich freuen. Denn die Gelegenheit dazu hätten wir beinahe (wieder einmal) verpasst. Jedes Mal im Herbst und Winter, wenn wir in guten italienischen Restaurants essen, bewundern wir die herrliche Zubereitung von Pasta al Parmigiano, bei der die frisch gekochte Pasta direkt im Parmesanlaib üppig gedreht und gewendet wird. Eine Augenweide – und so gar nicht vegan. Schon vor zwei, drei Jahren hatte ich daher die Idee, ein vergleichbares visuelles und sinnliches Erlebnis zu schaffen. Und dann ist leider nichts passiert. Weil ich als würdevollen Protagonisten Spaghettikürbis im Kopf hatte, und dann leider jeweils die Saison nicht richtig abgepasst habe.

Tatsächlich gehört der Spaghettikürbis zu jenen Kürbissorten, die früh in der Saison geerntet werden. Wer die Augen offen hält, findet diese alte Sorte ab Ende August, Anfang September und normalerweise bis in den Dezember hinein, dann ist die Saison beendet.

Als mir also neulich das immer noch unausgeführte Projekt in den Sinn kam, war ich mir sicher, dass ich wieder zu spät dran sein würde und wir noch ein weiteres Jahr würden warten müssen. Wie glücklich war ich daher, als ich vor ein paar Tagen zum Bauernmarkt spazierte und es sogar gleich zwei Stände gab, die meinen Traumkürbis verkauften! Bio und sogar lokal. Und warum die ganze Aufregung? Um ehrlich zu sein: Es gibt intensiver schmeckene Kürbissorten als Spaghettikürbis, das Aroma ist eher zart. Das Besondere an ihm ist vielmehr seine Textur: Nach dem Kochen oder Backen zerfällt sein Fruchtfleisch in Fasern, die Spaghetti ähneln – daher der Name und die verbreitete Gewohnheit, das Kürbisfleisch nur etwas zu würzen und dann wie Pasta direkt aus der Schale zu gabeln (was eine hübsche Vorspeise ergibt).

Was sollen wir sagen: Es war einfach köstlich. Die beiden „Pastas“ – eine echte und eine auf Kürbisbasis – harmonieren wunderbar, und mit etwas gutem Trüffelöl wird das Ganze noch vollmundiger, als es ohnehin schon ist. Und wenn es um den Umami-Effekt geht, ist unser Hack weit vorn mit süßen und erdigen Aromen, die noch mit der nussig-rauchigen Note unseres Lieblings-Toppings für Pasta aus Pinienkernen, Rauchsalz und Dattelsüße gekrönt werden.

Viel Spaß nun also mit Wintergenüssen fürs Auge und für den Gaumen – und euch allen einen weiteren guten Weg durch das inzwischen nicht mehr ganz so neue Jahr!

Read Full Article
  • Show original
  • .
  • Share
  • .
  • Favorite
  • .
  • Email
  • .
  • Add Tags 

Like promised a few days ago, here we go again with another book review and a recipe that comes along with it. Today, we are happy to introduce you to a most beautiful visual and culinary winter journey called „Hello Snow“* by our dear blogger colleague Julia Cawley of Liz & Jewels and her fellow authors Saskia van Deelen and Vera Schäper. The book has been published in German language so far, so you find the review and details about the book in the German-language part of this post. But of course we have a recipe for our English-language readers as well.

Besides many other delish recipes, we fell in love at first sight with the Apple & Cheese Burgers from the festive treat’s chapter, and indeed, the cuties make a wondeful starter in any Holiday Season dinner. The original recipe is neither vegetarian, nor vegan, but with a few twists we could easily veganize it with some smoked salt instead of bacon and maple syrup instead of honey. Cheese is always a little more difficut to replace, and if you follow us for a while already, than you migth know that we are neither into the philosophy of substitution nor are we big friends of replacement products. But from time to time, we are more on the playful side than on the puristic path, provided that the like-cheese or like-meat product’s ingredients lists are short, organic and free from fancy stuff or artificial additives. A little sausage from time to time or some gorgeous cashew camembert, or in the best case something homemade… There was no time for the latter this time, so we took some interesting mozzarella-style product based on germinated whole grain rice, and it did a pretty well job.

It seems like we are going to have some apple & cheese burgers soon again, and indeed this would be a great opportunity to finally give some homemade vegan mozzarella a try…
___

* Sponsered – Thank you to Jan Thorbecke Verlag who provided us with a review copy of “Hello Snow”.

Vegan Apple & Cheese Burger

This delish little treat is a perfect starter for a multi course dinner in the Holiday Season. Its flavors mix and match so nicely from sour, sweet and salty to smoky to refreshing and herbal-bitter due to green leafs and thyme.

Ingredients For the apple & cheese burgers:
  • 2-3 tbsp. hazelnuts
  • 1 tsp. smoked salt
  • 2-3 fresh twigs of thyme
  • 3 medium-size apples, preferably a little sour
  • 20 g coconut oil
  • 1 tbsp, raw sugar (no whole cane sugar since it doesn’t caramelise)
  • 4 slices of vegan cheese alternative*
  • 4 tsp maple syrup
  • freshly ground black pepper

* see description in the text above

For the salad dressing:
  • juice of 1 orange
  • 1 tbsp maple syrup
  • 1 tsp Dijon mustard
  • 1 tsp balsamic vinegar
  • 1 good pinch of ground vanilla
  • sea-salt to taste
  • freshly ground black pepper
  • 3 tbsp hazelnut oil
  • 1 tbsp sunflower oil
For the salad:
  • 3 handful of leafy greens (like romanesco, arugola, baby spinach…
  • 1 scallion
Preparation

For the apple burgers, start with gently toasting the hazelnuts at medium heat in an ungreased pan at medium heat while constantly stirring. Do so until the nuts smell nicely and the skins start to crack. Set aside and allow to cool a little, then rub the skins off the nuts with the help of aclean kitchen towel. Cut the nuts in quarters, then put in a small bowl with smoked salt; turn over the nuts in the salt. Put aside.

Rinse the thyme and strip the leaves from the stems. Here’s an extra tipp: You can make fine use of the stems in sugo cooking, so you don’t need to throw them away.

Wash and dry the apples, then cut off the lids (2-3 cm thick) and set aside. Core the fruits, than cut across to get two further sliices each (also 2-3 cm thick). In the end it should be 8 apple slices including the lids.

Lay out a baking sheet with parchment paper. Preheat the oven grill. In a pan over medium heat, melt the coconut oil and add the sugar. Caramelise the apple slices and lids on both sides. Remove all from the pan and place on the prepared baking tray. Sprinkle all rings and lids with half of the thyme leaves. Cover four rings with the cheese, drizzle each with 1 teaspoon of maple syrup and sprinkle with the rest of the thyme leaves. Put the baking sheet in the oven and grill the apple rings for about 2-3 minutes, until the apple slices are sizzling and the cheese has softened.

While the apple rings are in the oven, mix all ingredients for the salad dressing except for the oil sorts and whisk well. Then beat in the oil sorts until emulsified.

For the salad, sort out the leaves, rinse and drain, then pluck into mouthbite size. Clean and wash the scallion, then cut into rings. Marinate both with the dressing.

Remove the apple rings from the oven. Spread the hazelnut kernels over the four gratinated rings and grate with fresh pepper. Put the remaining four covers and rings on top.

To serve, arrange the salad on four plates and place an apple & cheese burger in the middle. Crispy baguette makes a delicious sidekick.

Have fun with the recipe!

Kurz & gut

Wie versprochen kommt heute Teil zwei unserer kleinen Büchertour mit einem weiteren wunderbaren Kochbuch, das wir euch vorstellen dürfen. Diesmal geht es um den Winter und all das, was ihn so schön macht, sowohl fürs Auge als auch für den Gaumen. Und das passt doch gerade perfekt, denn mit der kalten Jahreszeit geht es nach Weihnachten ja erst so richtig los. „Hello Snow“* von unserer lieben Blogger-Kollegin Julia von Liz & Jewels und ihren beiden Mitstreiterinnen Saskia van Deelen und Vera Schäper kommt also jahreszeitlich gerade richtig und bringt uns ins Haus, was wir draußen im Moment noch vermissen: Unmengen von Schnee. Und viel hyggelige Behaglichkeit zu Hause und auf dem Teller.

Denn Hello Snow ist nicht nur ein Kochbuch, sondern auch ein sehr schöner Bild- und Leseband. Das ganze Buch ist konsequent hell gehalten, sowohl bei der Landschafts- als auch bei der Food-Fotografie, und auch auf den Textseiten wird mit viel weißer Freifläche gearbeitet. Dieser Minimalismus passt zum Sujet und trägt viel dazu bei, dass man sich beim Blättern sofort in der Jahreszeit angekommen fühlt und wünscht, dass der Frühling noch fern sei. Denn es gibt nicht nur viel zu blättern und zu schauen, sondern auch viel Kulinarisches mitzunehmen und nachzukochen.

DAS BUCH

Etwas über 170 Seiten und ein wertiger Look beim Cover und bei der Seitengestaltung machen “Hello Snow” auch zu einem schönen Coffeetable Book. Zwischen die Rezepte, die nicht nach Menüfolgen, sondern nach Themen wie „Leckeres nach dem Winterspaziergang“, „Köstliches vom Weihnachtsmarkt“ oder „Festliches für die Winterzeit“ sortiert sind, sind kurze Texte rund um die kalte Jahreszeit gestreut, mal als Zitate der Autorinnen, mal als verträumte Gedanken über das Knirschen von Schnee unter den Füßen, mal als Meditation über die Stille des Winters oder mal als informative Texte über Rentiere & Co. Denn die schneesatten Moods wurden im hohen Norden in Lappland fotografiert, wo nicht nur der Weihnachtsmann wohnt, sondern eben auch die Hirsche des Nordens.

DIE REZEPTE

Ein bisschen Norden zieht sich auch durch die Rezepte, etwa bei Schokowaffeln mit Salzkaramellsauce oder Orangen-Cranberry-Marmelade. Das übergeordnete kulinarische Thema aber ist Winter-Souldfood vom Frühstück über Snacks und Streetfood bis zu Hauptgerichten und natürlich Süßem für Kaffee & Kuchen, Nachtisch oder das Naschen zwischendurch und reicht geographisch in alle Himmelsrichtungen von den Alpen über Mexiko bis nach Asien. Der Winter auf dem Teller ist einfach schön, und die Autorinnen zelebrieren die Jahreszeit mit allem, was sie noch schöner macht. Darunter sind viele Klassiker mit einem besonderen Twist und jahreszeitlichen Zutaten und Gewürzen wie beim Hefezopf mit Orangen-Cranberry-Marmelade, den Antipasti aus dem Ofen oder den Frikadellen mit Zimt und Piment, aus denen sich für unsere vegane Küche ganz schnell Falafel oder Pilzbällchen mit der entsprechenden Würzung machen ließen. Denn Hello Snow ist kein veganes oder vegetarisches Kochbuch, das sei für die Veganer und Vegetarier/innen unter unseren Leser/innen explizit gesagt. Es sind aber natürlich auch Rezepte ohne Fisch und Fleisch und auch solche ganz ohne tierische Produkte vorhanden. Mit etwas Übung lassen sich viele der Rezepte auch mit wenigen Handgriffen entsprechend abwandeln, wenn man das möchte.

So bei den Apfel-Ziegenkäse-Burgern, in die vor allem ich mich auf den ersten Blick verliebt habe. Der hübsche Anblick ging nicht mehr aus dem Kopf, genauso wie die Vorstellung der Aromen-Kombination – und ließ sich mit wenigen Handgriffen auf unsere Bedürfnisse abstimmen mit Ahornsirup statt Honig, Rauchsalz statt Schinken und einem Griff in die vegane Käse-Trickkiste. Dazu ein kleiner Exkurs: Wer uns schon länger folgt weiß, dass wir keine Freunde von Ersatzprodukten sind, denn die vegane Küche ist bunt und weit genug auch ohne Vurst oder Käse ohne Muh. Aber wir haben durchaus unsere Phasen, in denen der Spieltrieb den Purismus überwiegt. Dann muss ein Grillwürstchen her oder ein Cashew-Camembert (wobei die Liste der Inhaltsstoffe wiederum dann durchaus puristisch sein sollte) wie neulich in der Schweiz, wovon an anderer Stelle noch zu reden sein wird. Inzwischen jedenfalls gibt es das eine oder andere Produkt auf dem Markt, das für unseren Geschmack toll gelungen ist, natürlich anders als die Vorlage, aber spannend in Geschmack und Textur und dem (Mund-)Gefühl, das es auslöst. Pilzig-nussig zum Beispiel, oder rauchig-aromatisch oder cremig-frisch. Manchmal haben wir Lust, selbst zu experimentieren, diesmal war dafür keine Zeit. Und so fiel die Wahl auf eine cremige Rolle aus dem Bioladen auf Basis von gekeimtem Reis, die herrlich weich schmilzt.

Die Apfel-Burger wird es bei uns in diesem Winter also noch öfter geben, das ist auch ein guter Anlass, uns mal selbst an der veganen Mozzarella-Herstellung zu versuchen, die schon länger durch die Blogs geistert. Und es gibt noch viel mehr aus “Hello Snow” zu probieren, den Spekulatius-Guglhupf zum Beispiel, das Rote-Bete-Risotto, die winterliche Bowl mit Granatapfelkernen und vieles mehr… Wir freuen uns darauf und bedanken uns noch einmal herzlich für diese wunderschöne, gelungene Winterreise zwischen zwei ebenso schönen Buchdeckeln.

Julia Cawley, Saskia van Deelen, Vera Schäper:
Hello Snow
Jan Thorbecke Verlag 2018
Gebunden, 176 Seiten

* Sponsered – Hello Snow wurde uns freundlicherweise vom Jan Thorbecke Verlag zur Verfügung gestellt.

Vegane Apfel-Käse-Burger

Dieses Rezept ist eine perfekte Vorspeise fürs Weihnachts- oder Silvester-Menü mit seinen kontrastreichen Aromen – süß, salzig und säuerlich, herb und rauchig und auch ein ganz klein wenig bitter und zwiebelig-scharf durch den Salat.

Zutaten Für die Apfel-Käse-Burger:
  • 2-3 EL Haselnusskerne
  • 1 TL Rauchsalz
  • 2-3 zweige frischer Thymian
  • 3 mittelgroße säuerliche Äpfel
  • 20 g Kokosöl
  • 1 EL Rohrohrzucker (kein Vollrohrzucker, dieser karamellisiert beim Erhitzen nicht)
  • 4 Scheiben vegane Käsealternative*
  • 4 TL Ahornsirup
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

* Siehe Beschreibung im Text

Für das Salat-Dressing:
  • Saft von 1 Orange
  • 1 EL Ahornsirup
  • 1 TL Dijon-Senf
  • 1 TL Balsamico
  • 1 Msp. gemahlene Vanille
  • Meersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 3 EL Haselnussöl
  • 1 EL Sonnenblumenöl
Für den Salat:
  • 3 Handvoll frische Blattsalate
  • 1 Frühlingszwiebel
Zubereitung

Für die Apfel-Burger Die Haselnusskerne in einer trockenen, unbeschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze und unter Wenden rösten, bis sie duften und die Häute aufspringen. Etwas abkühlen lassen und in einem sauberen Handtuch die Häute abreiben. Die Nusskerne vierteln und noch warm im Rauchsalz wenden. Beiseite stellen.

Den Thymian abbrausen und trocken schütteln, die Blättchen von den Stiel streifen. Wieder einmal ein Verwertungstipp: Die Stängel kann man prima in einem Sugo mitkochen, muss man also nicht wegwerfen.

Von den gewaschenen und trocken getupften Äpfeln quer ca. 2-3 cm dicke Deckel abschneiden und beiseite legen. Von den Früchten die Kerngehäuse ausstechen und diese quer halbieren, so dass nochmals je zwei 2-3 cm dicke Scheiben entstehen. Am Ende sollten es inklusive der Deckel 8 Apfelscheiben sein.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Backofengrill vorheizen. In einer Pfanne bei mittlerer Hitze das Kokosöl zerlassen und den Zucker zugeben. Die Apfelscheiben und -deckel darin auf beiden Seiten kurz karamellisieren lassen. Alle aus der Pfanne nehmen und auf das vorbereitete Backblech setzen. Alle Ringe und Deckel mit insgesamt der Hälfte der Thymianblättchen bestreuen. Vier Ringe mit dem Käse belegen, mit je 1 TL Ahornsiup beträufeln und dem Rest der Thymianblättchen bestreuen. Das Blech in den Ofen schieben und die Apfelringe ca. 2-3 Minuten grillen, bis die Apfelscheiben brutzeln und der Käse weich geworden ist.

Während die Apfelringe im Ofen sind, für das Salatdressing alle Zutaten bis auf die Öle mit dem Schneebesen verrühren. Dann die Öle unterschlagen, bis eine Emulsion entsteht.

Für den Salat die Blätter verlesen, abrausen, trocken schütteln und mundgerecht zerzupfen. Die Frühlingszwiebel putzen, waschen und in Ringe schneiden. Beides im Dressing marinieren.

Die fertig gerillten Apfelringe aus dem Ofen nehmen. Die Haselnusskerne auf die mit Käse überbackenen Ringen verteilen und mit frischem Pfeffer übermahlen. Die verbleibenden Deckel und Ringe aufsetzen.

Zum Servieren den Salat auf vier Teller verteilen und in die Mitte jeweils einen Apfel-Käse-Burger setzen. Knuspriges Baguette ist dazu sehr lecker.

Viel Spaß beim Nachkochen!

Read Full Article
  • Show original
  • .
  • Share
  • .
  • Favorite
  • .
  • Email
  • .
  • Add Tags 

We hope that you have a lovely pre-Christmas time and enjoy yourselves with coffee and cake and all the nice things this time of the year has to offer. We haven’t been around for a long while since sometimes the offline life with family and friends needs all your attention and things have to be lived through. But now we want to take up the blogging thread little by little, and we love to invite you for a little walk along ou cookbook shelf. Because so close to Christmas, we want to introduce you to two lovely books by our befriended blogger colleagues that we have been offered for review.

Today we make a start with „Geniale Getreideküche“ by Eva Gründemann of Food Vegetarisch and her partner Kai Okrafka that introduces its readers to the whole world of cereals.* For our vegan cuisine, a broad range of product varieties is key, both to taste and to creativity, so the book is a real treasure for us. Its title translates to ,Ingenious Cereal Cuisine’, and since it has been released in German language so far, you find our review and publishing details in the German section below.

For our English-language readers we translated our favorite recipe from the book and happily share it here with you. It is a creamy and hearty herb butter with grünkern (a variety of spelt that is harvested when not fully ripened) which is one among the books many lovely, delicious and surprising treats. Indeed, we didn’t like grünkern a lot so far, buth this has obviously changed – we have been preparing this spread many times since we first tried it ;-).
___

* Thank you to Ulmer Verlag who happily provided us with a review copy of Geniale Getreideküche.

Vegan Herb Butter with Grünkern

We always change this recipe of Eva and Kai a little bit according to our supplies at home and to what we can get our hands on in the organic store. In the original recipe, the two authors use onions (instead of the scallions that we mostly use) and grünkern flour (instead of grünkern groats which for us is easier to get our hands on) – just play around to find out what you like best. Also, the original recipe is basically vegetarian, and for a vegan version, Eva and Kai propose coconut oil which is for sure delicious. Since we always have a little cocoa butter at home, this ist mostly our choice – it is a lovely match with the smoky flavor of grünkern.

Ingredients For 1 jar, 250 ml:
  • 1 scallion
  • 1 handfull of fresh herbs (parsley, chives, dill…)
  • sea-salt
  • 45 g fine grünkern groats
  • 45 g cocoa butter, coconut oil is also an alternative
  • freshly ground black pepper
Preparation

Clean and wash the scallion, chop finely. Wash the herbs and pat dry, than chop finely as well. If you follow us for a while, then you know it already: We love to make use of the whole plant whenever we can. So we use the herbal stems as well (and we take care to chop them really finely in order to avoid a chunky mouthfeel). If you don’t feel comfortable with this, you can of course just use the leafs and make other use of the stems, for example for a homemade vegetable broth or in a green smoothie. If you never did so, give it a try – the stems are full of lovely flavor.

On we go with the recipe: In a small sauce pan, bring 160 ml of slightly salted water to a boil. Add the grünkern step by step while constantly stirring. Take the pan off the heat, cover with a lid and let the grünkern sit for 15 minutes.

When still warm, open the lid, fold in the cocoa butter, the scallion and herbs. Season with pepper and add mor salt to taste, if you like. Fill the mixture in a jar and leave to cool.

According to Eva’s and Kai’s advice – and also according to our experience – the spread keeps fresh for three days or so (on the fridge, of course) – unless it is eaten off much earlier ;-). We love to have it with crunchy baguette or with hearty sourdough bread, preferably roasted.

Have fun with the recipe!

Kurz & gut

Hallo miteinander! Wir haben lange nichts von uns hören lassen, weil das Leben da draußen manchmal im Vordergrund steht mit allem, was darin zu bewältigen und zu gestalten ist. Dann steht der Blog für eine Weile im Hintergrund, weil Familie und Freunde uns brauchen und wir sie. Aber nun möchten wir den Faden hier wieder aufnehmen und freuen uns, wenn wir euch auf eine kleine Reise durch unser Bücherregal mitnehmen dürfen.

Die letzten Tage vor dem Weihnachtsfest möchten wir nämlich dafür nutzen, euch zwei schöne Kochbücher ans Herz zu legen, die uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurden. Und vielleicht fehlt euch ja noch das eine oder Weihnachtsgeschenk, oder unterm Baum liegt ein Geschenkgutschein vom Buchhändler? Beginnen wollen wir mit einem Werk, das schon länger auf unserem Kochbuchregal wohnt, und nun kommen wir endlich dazu, es euch vorzustellen. Es heißt „Geniale Getreideküche“, und geschrieben hat es unsere liebe Blogger-Kollegin Eva Gründemann vom tollen Blog Food vegetarisch zusammen mit ihrem Lebensgefährten Kai Okrafka.* Erschienen ist es – im Ulmer Verlag – bereits im vergangenen Herbst, aber es ist ja nie zu spät für eine tolle Entdeckung. Und die ist dieses Buch, das uns über die Zeit ans Herz gewachsen ist, ganz sicher.

Getreide hat in unserer veganen Küche einen wichtigen Stellenwert, vor allem alte Sorten. Denn wenn ganze Produktpaletten wegfallen, ist die Vielfalt des Verbleibenden besonders wichtig, sowohl bei den Grundprodukten als auch bei der Art ihrer Zubereitung. Und da bietet die Geniale Getreideküche ein weites Feld an Inspiration von den bekannten Sorten von Weizen, Roggen oder Hafer über alte und weniger bekannte Varietäten wie Teff, bis hin zu Pseudogetreiden, die botanisch gesehen kein Getreide sind, die aber ebenfalls körnig sind und teilweise ähnlich eingesetzt werden wie echtes Getreide, also zum Beispiel Buchweizen, Quinoa und Amaranth. Ein wahres Körnerfest also – los geht’s mit den Details.

DAS BUCH

Die Geniale Getreideküche kommt mit knapp 200 Seiten, also nicht zu dünn und nicht zu dick, in einem Format etwas unter DIN A4 und mit einem relativ unempfindlichen festen Einband mit einladendem Cover daher. Ein Buch, das also dazu einlädt, auch wirklich gebraucht zu werden, und dass dabei weder gleich schmutzig wird, noch eine große Ablagefläche beansprucht (in kleinen Küchen ja nicht ganz unwichtig) und zudem gut auch in nur einer Hand liegt. Die Seiten sind mit Text, Info-Kästen und Grafiken übersichtlich gestaltet und zeigen viele schöne Food-Fotografien, die Lust machen aufs Nachkochen.

Bevor man damit zu Werke geht, lohnt es sich aber erst einmal zu lesen. Denn los geht das in drei Bereiche aufgeteilte Buch erst einmal mit einem einleitenden Teil. Und den sollte man nicht überspringen, denn Eva und Kai haben hier unglaublich viel spannendes und nützliches Wissen rund um das Thema Getreide zusammengetragen. Sie beginnen mit einem kulturhistorischen Abriss und allgemeinen Informationen zur Klassifizierung und Nährwerten von Getreide. Sogar einen Körnerstammbaum gibt es in diesem Teil, in dem man sogleich auch alle glutenfreien Getreidesorten farbig hinterlegt herausfischen kann, und auch Erläuterungen zu Unverträglichkeiten und Allergien fehlen nicht.

So informativ geht es auch weiter: Die beiden Autoren stellen neben den ausführlichen Portraits der vielen einzelnen Sorten – darunter auch manche (Wieder-)Entdeckung, dazu später mehr – in einem küchenpraktischen Abschnitt auch das richtige Equipment für die Herstellung von Mehl, Schrot, Flocken und Co. vor, plaudern über ideale Zubereitungsweisen und Garzeiten und lassen wirklich keine Frage offen.

Schließlich geht das Buch im zweiten Teil über in den kulinarischen Part, der mit Grundrezepten für Brot, Bröchen, Pizza, Pasta & Co. beginnt und dann vom Frühstück über Snacks und Hauptgerichte bis zu Süßem alles durchdekliniert, was man mit Getreide so machen kann. Darunter sind viele Klassiker, die alle mit einem besonderen Twist daherkommen – wie etwa ein Kirsch-Clafoutis mit Reis- und Kokos- statt Weizenmehl – und ganz neue Ideen wie herzhaftes Porridge, Gemüse-Reis-Schnitten als Pizza-Alternative oder ein Canihua-Schokopudding. Es lohnt sich, die Rezepte im Detail durchzugehen, der Clou liegt oft im kreativen Detail wie zum Beispiel beim Mango-Chutney mit Chia oder einem – diesmal süßen – Porridge aus Roggen- statt Haferflocken.

Der Service-Charakter des ersten Teils geht auch hier im Rezeptteil weiter: Viele kleine Tipps und Hinweise ergänzen die Rezepte, zum Beispiel mit Ideen für eine Verwertung von Zutaten-Resten, was wir im Sinne von No waste toll und wichtig finden. Auch extra Wissenshappen sowie Tipps für saisonale, vegane und glutenfreie Variationen sind unter fast jedem Rezept zu finden. Das ist nicht nur übersichtlich, sondern auch wirklich informativ und hilfreich – großes Kompliment dafür.

Ein dritter Teil schließt das Buch mit nützlichen Extras ab: einer ausführlichen Nährwerttabelle, zwei gesonderten Rezeptübersichten für glutenfreie und vegane oder entsprechend variierbare Rezepte, einem Register und Bezugs- sowie weiteren Informationsquellen. Ganz toller Tipp ganz am Ende: ein Verweis auf einen Schaugarten für alte Sorten, ganz wunderbar.

Ein rundum gelungenes Buch also für alle, die gern mit Getreide kochen und experimentieren – und in gewisser Weise sind wir das ja alle, oder?

DIE REZEPTE

Von den vielen tollen Rezepten wollen wir hier drei erwähnen. Angefangen haben wir im Frühstückskapitel mit einem cremigen Roggen-Porridge, zu dem das Rezept ein Quitten-Kompott vorsieht. Quitten gab es gerade nicht, also haben wir uns mit Apfel-Kompott beholfen – ebenfalls sehr lecker. Die Kombination aus fruchtiger Süße und dem erdig-herben Roggen-Aroma fanden wir ungewöhnlich und toll – ich ganz besonders, die ich zum Frühstück durchaus auch gern kräftige Aromen mag.

In jedem Kochbuch muss immer auch etwa aus der süßen Sparte probiert werden, und unsere Wahl fiel auf Teff-Brownies. Teff wird auch Zwerghirse genannt und schmeckt leicht nussig. Den Brownies verleiht dieses Mehl ein charakteristisches Aroma und passt perfekt zu Schokolade. Dass das Rezept völlig auf Zucker verzichtet und nur mit Banane und Dattel gesüßt wird, hat uns zudem besonders gut gefallen. Unbedingt nachbackenswert – was wir ganz bald machen werden, denn wie man an den Erdbeeren auf dem Foto erkennen kann, ist das letzte Ma(h)l schon ein bisschen her ;-).

Den Vogel abgeschossen hat die Grünkern-Kräuterbutter, und das war so nicht absehbar. Zu Grünkern nämlich hatten wir ein eher zwiespältiges Verhältnis, zu tief sitzen die typischen Erfahrungen der späten 1980er und frühen 1990er Jahre mit den zu der Zeit omnipräsenten Grünkern-Frikadellen. Wir haben das aus unreif geerntetem Dinkel gewonnene Getreide, das über einem Holzfeuer gedarrt, sprich getrocknete wird und dadurch sein rauchig-nussiges Aroma erhält, also ganz schnell und für Jahrzehnte wieder vergessen. Aber nach dieser verlockenden Beschreibung im Getreide-Portrait musste die Butter ausprobiert werden. Köstlich, inzwischen mehrfach zubereitet und unten für euch als Rezept nachzulesen.

Es gibt noch viel zu entdecken in der Genialen Getreide-Küche – für die kalte Jahreszeit Roggen-Steckrüben-Puffer zum Beispiel, im Frühjahr etwa Spargel-Buchweizen-Quiche oder im Sommer Zucchini-Nudeln unter einer Polenta-Haube… Wir freuen uns jedenfalls auf weiteres Experimentieren mit diesem so schönen und von der auch von uns geteilten Liebe zu (alter) Sortenvielfalt getragenen Buch, für das wir uns herzlich bedanken.

Eva Gründemann, Kai Okrafka:
Geniale Getreideküche
Ulmer Verlag 2017
Gebunden, 192 Seiten
___

* Sponsered – Die Geniale Getreideküche wurde uns freundlicherweise vom Ulmer Verlag zur Verfügung gestellt.

 
 

Vegane Grünkern-Kräuterbutter

Über etwas Cremig-Herzhaftes aufs Brot freuen wir uns immer, und dieser Aufstrich hat es definitiv in unser Repertoire geschafft. Wir haben das Rezept nach unseren Vorräten bzw. dem, was im Bioladen zu bekommen war, etwas abgewandelt mit feiner Grütze statt Mehl und Frühlings- statt Gemüsezwiebel. Eva und Kai schlagen für eine vegane Variante ihres ursprünglich mit Butter zubereiteten Rezepts zudem Kokosöl als Alternative hierfür vor. Wir haben stattdessen Kakaobutter verwendet, die wir meist im Haus haben, und das warm-herbe Aroma passt sehr gut zum rauchigen Grünkern.

Read Full Article
  • Show original
  • .
  • Share
  • .
  • Favorite
  • .
  • Email
  • .
  • Add Tags 

A sunny summer afternoon at a lovely park and a beautiful cake have a lot in common – they make us feel at home in this very moment, wherever it may be. There is no deeper sense to neither of them, yet moments like these are essential for our wellbeing. Because on a garden walk or at a coffeetable set with love, we are dedicated to beauty just for itself. It is l’art pour l’art like the French say, and indeed there is no better way to describe the quality of awareness that lies in all those things that we do for the sake of unintentional joy.

Too much of philosophy for just a stroll and a cake? Yes, maybe – let’s blame it on the poetic qualities of one of the most lovely places that we know in my old home town, the castle garden in Oldenburg. Whenever we travel to the North, we pay this place a visit, and while many childhood memories come along with it for me, new ones have assembled for the two of us over the years.

So it’s high time to introduce you to this idyllic piece of urban nature. Created at the beginning of the 19th century as an English landscape garden (which had been à la mode at that time), romantic meadows, small creeks and many old trees including some redwoods grace the place. In its very center, you find a rose and a flower garden that embrace a vintage pavilion as well as a wonderful old greenhouse. Since this is not enough beauty at a place, the neighbouring historic gardening buildings such as former barn and stalls create a picturesque contrast. In front of the heritage brickstone facades that are so typical for northern Germany, palmtrees in terracotta pots grace the place, slighty swaying in the summer breeze.

Maybe this is one of the most charming things about the castle garden, this unique mixture of rustic, elegant and mediterranean impressions, light and airy and at the same time down-to-earth. We have been here and seen it all at every season, always trying to catch the spirit in some photographs. Today, we take you with us for a summer walk, and this wouldn’t be complete without coffee and cake, would it. We have been thinking for a while what kind of treat might fit our fellings about this kind of aristocratic, yet grounded place. While searching for ideas, one thing came to another, and in the end there was this cake, playfully marrying a touch of history with the here and now, and not the least paying tribute to a special memory of ours connected to this place.

On an autumn visit that dates back a couple of years already, we bought some apples and pears at the old court gardener’s house that happened to be heirloom varieties growing in a secluded part of the park. Lovely conincidence (and a jump back in the present): Some two weeks ago, we were offered wonderful heirloom pears from the precious trees of our garden friend’s neighbour, small and speckled in green and red. Directly after picking, they were all firm and not that tasty, but they became tender and juicy and full of flavor after one week’s rest on our kitchen counter. A few urban blackberries joined in that we picked at a bush nearby, and so did some cherries, white currants and Zwetschgen, a regional sort of plums from the organic shop and the farmer’s market, all of them heritage fruit as well. We are always happy with random findings like these since such special sorts taste great for one thing and are a wonderful contribution to plant variety for another.

All this beauty was meant to become a sensual cake decoration, a bit like the ones in the paintings of the old masters. So, there was only something sophisticated missing like an elegant mousse, and we wanted to link to the present as well. Which is how aquafaba came in. Chances are good that you already heard of this wonderful vegan alternative to beaten eggwhite which is made of the liquid that canned or bottled chickpeas and beans come along with. We had some trys with chickpea water that were not too convincing tastewise since its special flavor is very noticeable. Not so with beans – the very slight taste of legume is so much embraced by chocolate vibes that you couldn’t tell if you wouldn’t know what’s in. All told, mousse based on aquafaba is absolutely fluffy and airy, so we are in dessert heaven ever since. And here we go with a bit of style and grace, yet with a sense for the simple – a combination that we love on the plate and in life alike.

* Aquafaba

Aquafaba is the liquid where legumes like chickpeas or white beans are canned or bottled in. Due to its content of starch and proteine, it can be whisked and beaten like eggwhite (if room tempered) in order to get a stiff foam that you can also bake with (like meringue). There are lots of instructions on the internet how to prepare aquafaba foam and which ingredients to add.

They all have in common a little acid like lemon juice and a little salt (the latter of which might be an ingredient of the bottled legumes already, so take a look at the ingredients list of the respective product that you use). Fine sugar also adds up to a nice consistency which you will need especially for baking, while for a mousse you can reduce the amount of sweetener or even skip it enterly (which is suitable for white chocolate mousse for example since white chocolate is very sweet anyhow). If you don’t skip the sugar in general, you can also take raw sugar or date sugar as a sweetener instead of refined sugar if you like.

Many recipes also demand for a thickener, and there are plenty of options from starch to baking powder to xanthan. I used cream stiffener (an organic product in order to avoid additives), and we were very content with the fluffy, yet firm result. Cream stiffener is not suitable for baking however, the foam collapses in the oven’s heat quite quickly.

Aquafaba is a wonderful alternative to eggwhite not just for vegans but also for everybody who wants to avoid eggs for allergic or nutritional reasons, and it is a safe version in summer’s heat cause many people don’t feel comfortable with raw eggs in recipes during the warm time of the year. Please note: It is recommended not to consume too much food at a time that is prepared with aquafaba due to its content of phytic acid and lectins that might affect your digestion.

Vegan Mousse au Chocolat Cake with Aquafaba

This is a no-bake cake which is quite comfortable at hot summer times like these. Any fruit in season can be considered for decoration, so you can easily adapt the cake to spring, summer, autumn and winter.

Ingredients

For a springform pan with 20 cm diameter

For the crust:
  • 200 g oatmeal cookies or graham crackers
  • 70 g (vegan) white chocolate
  • 30 g virgin coconut oil
  • 1 pinch of sea-salt
For the fruit layer:
  • 1 small pear (the fruit flesh should be 100g after coring)
  • 50 g blackberries
  • 2 plums (Zwetschgen) à 30 g
  • 1/2 tsp. agar agar
  • 1 tsp. ground vanilla
For the Mousse au chocolat:
  • 20 g date sugar
  • 1 small can of white beans (400 g)
  • 4 drips of lemon juice
  • 1 good pinch of sea-salt in case that no salt is indicated among the ingredients of the canned beans
  • 1 tsp. ground vanilla
  • 5 g cream stiffener (preferably an organic product in order to avoid additives)
  • 125 g dark (vegan) chocolate, 60 % cocoa content
For decoration:
  • 2 small pears
  • 4 cherries
  • 2 plums (Zwetschgen)
  • a handful of blackberries
  • some panicles of white currant
Preparation

Line the bottom of the springform pan with baking paper. Also cut a long strip of baking paper and line the pan’s side with it.

For the crust, coarsely crush the cookies or crackers, after that grind them not too finely in your food chopper. Gently melt the white chocolate in a low tempered bain-marie. Take off the heat, add the coconut oil and the cookie crumbs and mix well. Spread the mixture evenly on the bottom of the baking pan. Press on with your hands and a bit up the side. Cover the springform pan and leave to cool on the fridge for half an hour.

For the fruit layer, wash all fruit; core the pear and pit the plums and chop roughly. Along with the blackberries, put the fruits in a high blender jar and mash finely with your hand-held blender.

In a very small saucepan, mix 50 ml of water with the agar-agar, bring to a boil and simmer for one minute while whisking. Pour into a bowl and allow to cool slightly, then gradually stir in the fruit puree. Pour the fruit mix onto the cake crust and spread evenly. Again, cover the springform pan and leave to cool for half an hour.

For the mousse, gently melt the dark chocolate in a medium tempered bain-marie. Pour the liquid chocolate into a mixing bowl and allow to cool a bit.

In the meantime, finely grind the date sugar (e.g. in a clean coffee grinder reserved for grinding sugar and spices). Drain the beans in a colander and keep the liquid (aquafaba) which should be 125 ml. Make use of the beans in another dish. Pour the liquid in a high blender jar, add lemon juice (and sea-salt if necessary). Beat for about 1 minute at low to medium level until you get a soft foam. Add the cream stiffener little by little and continue to beat at medium level for 1 minute. Now add the ground date sugar little by little and beat at medium to medium-high level for further approx. 5 minutes until the foam is shiny and peaks form when you pull the whisk out.

Place the foam on the slightly cooled chocolate and fold in quickly. Do not stir too much so that the foam does not collapse. Spread the mixture evenly on the whole cake. Cover and leave to cool for at least 2 more hours or overnight.

For the decoration, wash the fruits. Core the pears and cut into slices (you can also use the whole fruits as an eye catcher). Pit the cherries and the plums, cut the latter in half. Strip the white currants off the panicles (or alternatively use the whole unstripped panicles if you like the look). Decorate the cake with all fruit. If you wish, add shaves of white chocolate, edible flowers like lavender, and/or herbs like a little basil. To be honest: all of this had been at hands, we simply forgot about it ;-).

Enjoy!

Read Full Article
  • Show original
  • .
  • Share
  • .
  • Favorite
  • .
  • Email
  • .
  • Add Tags 
Food with a View by Claudia ~ Food With A View - 11M ago

Do you love cherries as much as we do? For sure you do, and there is no better role for cherries to play than on top and inside a cake, isn’t it. Our childhood memories are filled with cherry moments of any kind – from cherry trees in granny’s garden to vintage coffee houses back in the 70ies that served Black Forest Cake. But of course granny’s version was way better, with compote of hand-picked cherries… A dream come true – that we dream a bit differently these days.

No compote cooking, even no baking, just a refreshing, fruity, even whole-grain, yet full-flavored dessert.

Of course it is also vegan, and since we are not especially fond of vegan whipped cream for its many additives, we replace it with coconut yoghurt. Indeed, when it comes to cravings for traditional foods (which we sometimes have), we don’t follow the reconstructioning path, but follow our heart and feelings: what is the mouthfeel of cream (or cheese, or eggs or whatever), the emotion, the memory? Coconut yoghurt has many of the qualities we used to love in cream, it is silky, full-flavored and rich. We sometimes have it home-made, but this time we needed to be quick, and so we used coconut yoghurt from the organic shop. By the way, we are talking about yoghurt made from coconut milk, not (soy) yoghurt with coconut flavor. But of course you can also use the latter if that is your favorite sort of yoghurt.

All those cherries and yoghurt layers need a base, right, and so we decided for our beloved mixture of roasted oats, date, almonds and just a few more delish ingredients, our one-for-everything mixture that we use for cake crust, for energy balls, as a crumblelicious topping for, eh, yoghurt, and many more. Once we were finished, we quickly filled some jars – we just love cake in jars – and jumped off for a dinner invitation by dear friends where the little cakes where meant to be a spontaneous surprise dessert (we actually had two desserts, ayn’t that wonderful). The dinner was superb, and our little goodie had been quite popular as well (also for the kid at the table, and kids always tell the truth about foods they do like or don’t, don’t they). So we thought, this could be a spontaneous post – and fortunately, we liked the look of the little Blackforrest Cake Jars so much that we did a quick photo shooting before leaving the house. But even if we hadn’t: two days later, we refilled the jars already with cherrys and coconut and chocolate and dates, so there would have been another photo opportunity anyhow…

So, if you have cherry cake cravings from time to time (like us), the best time is now. Not just because cherries are in season, but also because you can make great use of it for coffee and cake in the garden for example, as a dessert for outdoor dinners or as a provision for a picnic. Mmmmh, summer is here…

Vegan Black Forest Cake in Jars

Depending on the season, this little cakes are likewise delicious with any other fruit, too. Why not trying a Black Forest Peach Cake or a blackberry version, soon? We will do so for sure.

Ingredients for 6 jars à 300 ml For the crust:
  • 75 g almonds
  • 100 g wholegrain oats
  • 75 g dried dates
  • 3 tbsp. cocoa powder of high quality
  • 3 tbsp. maple syrup
  • 3 drips of bitter almond oil
  • grated zest of 1 organic lemon
  • 1 tbsp. cinnamon
  • 1 pinch of sea-salt
For the yoghurt & cherry layer:
  • 500 g vegan coconut yoghurt, alternatively soy yoghurt
  • 1 tsp. ground vanilla
  • 2 tbsp. maple syrup
  • 3 handsfull of cherries
  • optionally 2 tbsp. kirsch (leave off if kids are at table)
Additionally:
  • 25 g dark chocolate, 70 % cocoa
Preparation

For the crust, roast the almonds in an uncoated and ungreased pan over medium heat while constantly stirring; do so until they smell nicely. Fill in a bowl. Carefully roast the oats in the same pan and add to the almonds. Pit the dates, chop roughly and put them in the bowl together with all remaining ingredients for the crust. In a food chopper, grate the mixture not too finely, some remaining chunks here and there are exactly the texture that you want.

For the yoghurt layer, mix the yoghurt with vanilla and maple syrup. Wash the cherries, set six beautiful fruits aside. Pit the rest and cut in half. If you decide for a version with kirsch, soak the cherries in the liquid (leave off if kids partake or any other persons that don’t drink alcohol).

To fill the jars in layers: first a little crust mixture that you press down a little with the help of a spoon, than just a little yoghurt, than cherries, than yoghurt again. Do not completely fill the jars, so that there is still room for the decoration and the lid (if you want to close the jars for transportation, for example for a picnic).

For the decoration, grate the chocolate and spread on the yoghurt layer, than place a cherry on top. Close the lids and put the jars in the refrigerator for an hour. Take out 10 minutes before serving.

Tip: The little cakes are especially delicious if they can set a whole day. Then the the liquid of the yooghurt and some cherry juice moisten the crust and the different flavors combine very well.

Have a try and have fun with it!

Kurz & gut

Endlich gibt es Kirschen! Kaum ein Obst erinnert uns mehr an Kindheit, an Bäume in Omas (oder Nachbars) Garten und an Schwarzwälder Kirschtorte. Nicht der häufiger mal anzutreffende Sahnesteif-Unfall mit Schokoraspeln aus dem 70er-Jahre-Café mit Draußen nur Kännchen, sondern die echte, selbstgemachte, mit Kompott aus selbst gepflückten Kirschen. Ein Traum – den wir heute ein bisschen anders träumen

Denn die kleinen Kuchen im Glas kommen ganz ohne Kompott-Kochen und sogar ohne Backen aus, damit das Ganze sommerlich frisch und sogar vollkörnig wird.

Vegan ist das Ganze bei uns ohnehin, allerdings nicht mit Sahne, denn die aufschlagbare vegane Variante ist uns zu sehr Industrieprodukt. Überhaupt geht es uns bei der gelegentlichen Sehnsucht nach Klassikern nicht so sehr um den naturgetreuen Nachbau, sondern eher um den kreativen Umgang mit einem Grundton, einem Gefühl, einer Erinnerung… Und ein ähnlich vollmundiges Behagen und seidiges Mundgefühl wie Sahne löst bei uns Kokos-Joghurt aus, also nicht Joghurt mit Kokos-Geschmack, sondern Joghurt, der aus Kokosmilch gemacht wird.

Den machen wir manchmal gern selbst, aber da es diesmal ganz schnell gehen sollte, haben wir gekauften aus dem Bioladen verwendet und mit etwas echter Vanille und Ahornsirup zusätzlich aromatisiert. Zum Boden wurde unsere Alltime-Favorite-Mischung aus Mandeln, Datteln, Kakao und gerösteten Haferflocken, und dann ab damit ins Glas, natürlich stilecht geschichtet. Fertig war unser Nachtisch als spontan erdachtes Mitbringsel zum Essen bei Freunden, und er kam so gut an (auch bei kleinen Menschen), dass wir dachten, das wird ein spontaner Blog-Post. Glücklicherweise hatten wir die Pracht fesgtehalten, bevor wir das Haus verlassen haben – wobei das an dem Abend gar nicht nötig gewesen wäre, denn zwei Tage später haben wir die Gläser schon wieder gefüllt….

Wie auch immer: Vielleicht habt ihr ja auch manchmal spontane Kirschtorten-Gelüste – die beste Zeit dafür ist genau jetzt, nicht nur weil Kirschen Saison haben, sondern auch, weil sie nicht nur die Kaffeetafel im Garten zieren oder ein super Nachtisch beim Sommerabendessen im Freien sind, sondern sich auch perfekt für ein Picknick eignen. Auch dafür ist die beste Zeit: genau jetzt.

Vegane Schwarzwälder Kirschtörtchen im Glas

Diese Törtchen im Glas schmecken auch mit jedem anderen Obst, das jeweils Saison hat. Zum Beispiel in ein paar Wochen als Schwarzwälder Brombeer- oder Zwetschgentorte? Warum nicht, wir werden das mal ausprobieren.

Zutaten für 6 Gläser à 300 ml Für den Boden:
  • 75 g ungeschälte Mandeln
  • 100 g Vollkorn-Haferflocken
  • 75 g getrocknete Datteln
  • 3 EL hochwertiges Kakaopulver
  • 3 EL Ahornsirup
  • 3 Tropfen Bittermandelöl
  • Abrieb von 1 unbehandelten Zitrone
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Meersalz
Für die Creme-Kirschen-Schicht:
  • 500 g veganer Joghurt aus Kokosmilch, alternativ Sojajoghurt
  • 1 TL gemahlene Vanille
  • 2 EL Ahornsirup
  • 3 Handvoll Kirschen
  • optional 2 EL Kirschwasser (weglassen, wenn Kinder mitessen)
Außerdem:
  • 25 g Bitterschokolade, 70 % Kakaogehalt
Zubereitung

Für den Boden die Mandeln in einer unbeschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze und ohne Fett unter Wenden rösten, bis sie duften. In eine Schüssel füllen. In derselben Pfanne die Haferflocken ebenfalls vorsichtig rösten und zu den Mandeln geben. Die Datteln entsteinen und grob hacken und zusammen mit allen weiteren Zutaten mit in die Schüssel geben. Gut mischen und portionsweise in einem Blitzhacker nicht zu fein zerkleinern, die Mischung darf noch etwas stückig bleiben. Beiseite stellen

Für die Creme-Kirschen-Schicht den Joghurt mit der Vanille und dem Ahornsirup verrühren. Die Kirschen waschen, sechs schöne Früchte beiseite legen. Den Rest entsteinen und halbieren. Die Kirschen im Kirschwasser einweichen (diesen Schritt weglassen, wenn Kinder mitessen oder andere Menschen, die keinen Alkohol trinken).

Zum Füllen der Gläser zuerst die Masse für den Boden auf die Gläser verteilen und etwas andrücken. Etwas Joghurt darauf geben und die Kirschen darauf schichten. Mit Joghurt abschließen. Dabei die Gläser nicht ganz füllen, so dass noch Luft für die Deko und den Deckel bleibt (sofern man die Gläser als Mitbringsel oder Picknick-Leckerei für den Transport verschließen möchte).

Für die Deko die Schokolade über die oberste Joghurtschicht raspeln und jeweils eine Kirsche oben auf setzen. Die Gläser schließen und für eine Stunde in den Kühlschrank stellen. 10 Minuten vor dem Servieren herausnehmen.

Tipp: Besonders lecker sind die kleinen Kuchen, wenn sie einen ganzen Tag durchziehen. Dann zieht der Boden etwas Joghurt und Kirschsaft, und alle Aromen verbinden sich besonders gut.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Read Full Article
  • Show original
  • .
  • Share
  • .
  • Favorite
  • .
  • Email
  • .
  • Add Tags 

Separate tags by commas
To access this feature, please upgrade your account.
Start your free month
Free Preview