Loading...

Follow The Fashion Fraction on Feedspot

Continue with Google
Continue with Facebook
or

Valid

Hell yeah, the festival season in Switzerland and probably in many other countries, has started and I oh-so-am so ready! Outfitwise since a while already, as you might have already seen in this video, but now also in terms of hairstyling, although my new, short hair challenged me quite a bit.

Almost 5 months ago I spontaneously had my long hair cut off and now I was faced with the question: “How do you actually style short hair for a festival? After all, I NEVER wore my hair short my entire life and am generally still slightly overtaxed when it comes to doing something creative with it. Nevertheless, I love my new short hair, because it saves me a lot of time every morning and time is quite important to me, so I’ve been using the Dyson Supersonic hair dryer for years now, because it dries my hair so much faster than my previous hair dryers thanks to its super strong airflow. It also doesn’t damage the hair with extreme heat, but automatically adjusts the temperature when the airflow gets too warm thanks to intelligent temperature regulation that measures the warmth 20 times per second.

I mean, in summer my hair gets enough heat – especially at festivals – and it get quickly damaged due to that. Did you know, for example, that the hair becomes lighter in summer because the hair is loosing melanin? This not only causes the hair to lose its color, but also makes it more susceptible, as melanin also protects the hair from UV damage. So, girl, always take care of your hair even and make sure to use the right hair dryer – by the way, I also often wear hats in summer to prevent it from heat damage!

So, back to the actual topic, the festival hairstyle, which of course not only works for short hair, but also for long hair. I find the hairstyle not only visually super suitable for festivals, but also practical – not only because it’s really fast and easy to do yourself – but also because it keeps the hair out of your face. We all know, hair can be really annoying when dancing and it tends to stick to your sweaty (or rain-covered) face. A little personal tip on the side, for everyone who not only watch the concerts at festivals without moving a single part of your body but rather dance and jump around: I recommend to use A LOT of bobby pins, so that everything stays in place ;)

Easy festival hairstyle:
1. I started doing this hairstyle with washed, still wett hair
2. Use the Dyson hairdryer and the “smoothing nozzle” to slightly dry the hair
3. Create soft curls with the “styling nozzle” and a round brush
4. Use the “Diffusor” to cool down the curls with a cold airflow
5. Tie two ponytails, omit one strand of hair in front
6. Braid the omitted strand of hair into a plait
7. Braid a small plait on each side of the head
8. Tie all three braids together at the back of the head
9. Now braid the three little braids together
10. Tease your ponytails with a comb for extra volume, …
11. twist the ponytails and twist them around themselves
12. and fix them with lots and lots of bobby pins
Optional: Use accessories, e.g. rings, to make the hairstyle even more festival-perfect!

Hell yeah, die Festival Saison in der Schweiz und vermutlich auch in vielen anderen Ländern, ist eingeläutet und ich bin sowas von ready. Outfittechnisch ja schon länger, wie ihr vielleicht bereits in diesem Video gesehen habt, mittlerweile aber auch in Sachen Hairstyling, obwohl mich die neuen, kurzen Haare vor eine kleine Herausforderung gestellt haben.

Vor knapp 5 Monaten habe ich mir nämlich ganz spontan die langen Haare abschneiden lassen und damit stand ich jetzt vor der Frage: «Wie stylt man eigentlich kurze Haare festivaltauglich?» Schliesslich trug ich meine Haare NOCH NIE kurz und bin generell immer noch dezent überfordert, wenn es darum geht, etwas kreatives damit zu machen. Nichtsdestotrotz liebe ich meine neue kurze Haarpracht, denn sie spart mir jeden Morgen einiges an Zeit und Zeit ist mir bekanntlich ziemlich wichtig, daher nutzte ich auch schon seit Jahren den Dyson Supersonic Haartrockner, weil er meine Haare dank seinem starken Luftstrom einfach so viel schneller trocknet als meine vorherigen Haartrockner. Ausserdem schädigt er die Haare nicht durch extreme Hitze, sondern passt die Temperatur dank intelligenter Temperatur-Regulierung, die die Hitze 20x in der Sekunde misst, automatisch an, sobald der Luftstrom zu warm wird.

Hitze bekommen meine Haare im Sommer – speziell an Festivals – nämlich schon genug ab und nehmen dadurch schnell Schaden. Wusstet ihr zum Beispiel, dass die Haare im Sommer heller werden, weil das Melanin in der Haarrinde abgebaut wird? Dadurch verlieren die Haare aber nicht nur ihre Farbe, sondern werden auch anfälliger, da das Melanin die Haare auch vor UV-Schäden schützt. Gebt also auch im Sommer gut acht auf eure Haare – ich greife daher übrigens oft und gerne zu Hüten!

So, jetzt aber zum eigentlichen Thema, dem Festival Hairstyle, der natürlich nicht nur für kurze Haare funktioniert, sondern auch für lange. Ich finde die Frisur nicht nur optisch super passend für Festivals, sondern eben auch praktisch – nicht nur, weil sie sich wirklich schnell und easy selbst machen lässt – sondern auch, weil sie die Haare aus dem Gesicht hält, denn die können beim Tanzen ganz schön nervig sein und tendieren auch dazu im verschwitzten (oder verregneten) Gesicht zu kleben. Ein kleiner Tipp an Rande, für alle, die an Festivals nicht nur zuschauen und sondern auch mittanzen, hüpfen, springen: Ich empfehle grosszügigen Einsatz von Bobby Pins, damit alles schön an Ort und Stelle bleibt ;)

Einfache Festival Frisur:
1. Frisch geduscht starte ich mit dem Hairstyle
2. Mit dem Dyson Haartrockner und der «Smoothing Düse» die Haare antrocknen
3. Mit der Rundbürste und der «Styling Düse» weiche Locken föhnen
4. Mit dem «Diffusor»-Aufsatz und kühlem Luftstrom die Locken auskühlen lassen
5. Zwei Pferdeschwänze binden, vorne eine Haarsträhne auslassen
6. Die ausgelassene Haarsträhne zu einem Zopf flechten
7. An beiden Seiten des Kopfes je einen kleinen Zopf flechten
8. Alle drei Zöpfe am Hinterkopf zusammenbinden
9. Die drei kleinen Zöpfe zusammenflechten
10. Pferdeschwänze mit einem Kamm toupieren,…
11. eindrehen, einmal um sich selber wickeln…
12. und mit genug Haarnadeln feststecken.
Optional: Mit Accessoires, z.B. Ringe, die Frisur noch Festivalmässiger machen!

Photos by Melina Anderwert
Edit & Art Direction by yours truly
In collaboration with Dyson

Read Full Article
  • Show original
  • .
  • Share
  • .
  • Favorite
  • .
  • Email
  • .
  • Add Tags 

Easter is coming closer and with it, at least for me, also the official beginning of spring. It’s the time of year when I start to bloom almost as much as the flowers, bushes and trees outside and feel a great desire to redecorate the apartment and be creative in general. With these three ideas for selfmade wall art, every room looks pretty. Doesn’t it? Also, They are very easy and quick to imitate.

Ostern stehen an und damit, zumindest für mich, auch der offizielle Frühlingsanfang. Das wiederum ist eine Jahreszeit, in der ich fast so sehr aufblühe wie die Blumen, Sträucher und Bäume draussen und grosse Lust verspüre, die Wohnung umzudekorieren und kreativ zu sein. Mit diesen drei Ideen für selbstgemachte Wandkunst, sieht direkt jedes Zimmer etwas hüscher aus. Dabei sind sie auch ganz einfach und schnell nachzumachen.

Pressed Flowers. Don’t we all know them from our childhood, those endless flowers we carefully draped in books in order to press them? Well, I’ve always been an impatient kind of person, so I looked around for another, faster technique and found it quickly:

– Put a sheet of household paper (or toilet paper) and a sheet of newspaper on top of each other and put the flowers on top of it
– Fold the newspaper so that it covers the flowers
– Add another household paper
– Place the whole thing between two weighting elements (e.g. ceramic plates)
– Put it in the Microwave for about 90 seconds
– Finished

Gepresste Blumen. Kennen wir sie nicht alle aus unserer Kindheit, die vielen, selbst gepressten Blumen, die wir schön in Büchern drapierten und ewig lange warteten, bis sie endlich trocken waren? Nun, ich war schon immer ungeduldig, habe mich deshalb nach einer anderen, schnelleren Technik umgeschaut und wurde schnell fündig:

– Ein Blatt Haushaltspapier (oder WC-Papier) und ein Blatt Zeitung aufeinander legen und darauf die Blumen auslegen
– Die Zeitung falten, sodass sie die Blumen bedeckt
– Nochmals ein Haushaltspapier darüber
– Das Ganze zwischen zwei beschwerende Elemente legen (z.B. Keramikplatten)
– Ca 90 Sekunden in die Mikrowelle
– Fertig

Black Labels. Well, that’s an easy one, but one I haven’t seen anywhere else before except from my home, I thought I share it too. By the way, the idea came up when I got kinda addicted to that label machine and started labeling pretty much everything – my boyfriend is actually lucky he didn’t get a label on his forehead saying “Michèle’s Boyfriend, keep your fingers off”. ;)  So basically you just need that label machine (the brand of mine is DYMO) and can get started. But as said, be carefull! It’s extremely addictive.

Black Labels. Gut, die Idee ist offensichtlich ziemlich einfach, aber da ich sie bisher noch nie irgendwo anders gesehen habe, als bei mir Zuhause, teile ich sie trotzdem. Die Idee ist übrigens einfach aus einer Sucht für diese Label-Maschine entsprungen, in der ich direkt alles erstmal beschriftet hatte – mein Freund kann froh sein, dass er kein Label auf die Stirn bekommen hat «Michèle’s Boyfriend, keep your fingers off” ;) Alles was ihr braucht ist also eine Label-Maschine (meine ist von DYMO). Aber Achtung: Hohes Suchtpotential.

Small pictures, large frames. Well, there’s not much to explain about this idea, so I’m going to keep it short. Instead of always placing the pictures, photos or drawings in the appropriate frames, I like to choose too large frames. That’s super easy, but makes the result look a bit more special than usually.

Kleine Bilder. Grosse Rahmen. Da ich dazu nun wirklich nicht viel erklären muss, halte ich mich kurz. Instead of always placing the pictures, photos or drawings in the appropriate frames, I like to choose too large frames. That’s super easy, but ends in a very nice, special look.

Read Full Article
  • Show original
  • .
  • Share
  • .
  • Favorite
  • .
  • Email
  • .
  • Add Tags 

Since almost a year I am completely self-employed as a blogger/instagrammer but also as a freelance graphic designer/art director–you may have noticed this. But what you may not know is that for the first six months I rented an office in Zurich, simply because I was afraid to work from home. Home office phobia I’d say. I was worried that I was not productive enough, that I slept too long and that I didn’t have the right equipment. And that’s just a small excerpt from the many thoughts I had right before I became self-employed, which motivated me to take an office. To make a long story short: I was there only about six times in half a year.

Instead, the home office quickly turned out to be ideal for me, even though I first had to lay down a few rules. Maybe even some of them to outwit myself–by the way, I can do that quite well, especially when it comes to food, e.g. when I only cut off half a piece of cake, because that’s actually enough. But then, an hour later, I still get the other half (and maybe an additional half after all). Who knows it? Ok, now I went off topic–again–that is also such a problem. But today it’s not about problems, it’s about solutions. So I’d like to share 5 personal tips to work more focused and productive when working from home.

Creating a routine. This means that I always get up at about the same time during the week (about 6.45 am) and start working at about the same time too. In general it helps to plan more or less fixed working hours (e.g. 8 to 5). But it also means that I don’t just sit at the computer in a pajama but rather get dressed like when I go to the office. Of course, I also treat myself to a pajama day once in a while, but not too often as it just makes it harder for me to get into work mode.

Different workplaces. On this point, perhaps some people disagree with me and perhaps it also contradicts with the routine mentioned above. But I like to keep changing my workplace. Not every hour or every day of course, but rather on a project-by-project basis. Sometimes I work in the living room, but most often I tend to work in the kitchen, and sometimes I just have to go out and sit in a cafe with my laptop for a few hours just to be surrounded by some people and their voices. Usually, I always look for places that don’t distract me too much and usually orient my workplace in such a way that there is no visual distraction (e.g. often I face against a wall instead of into the room).

The light. Good lighting has a positive effect on our concentration, reduces error rates and ultimately increases productivity. Today, it is generally known that so-called blue light, e.g. from smartphones, keeps us awake and therefore messes up our sleep cycle and I’m sure we have all noticed that flickering light, on the other hand, quickly makes our eyes tired. So light has a noticeable effect on our bodies and because we spend 90% of our time indoors, investing in the right light source is truly essential. Especially for me, because I spend most of my time in the same room with the same light. That’s why I chose to get the smart Dyson Lightcycle. It can adapt to daylight and thus supports the inner body clock. The special thing about the Lightcycle is that it adjusts the light temperature and brightness throughout the entire day. It regulates the blue part of the light according to the daylight on site, and thus offers a constant light quality at any time of day. In addition, the intelligent lamp can be controlled via an app and has several pre-programmed modes to support specific activities. For example, the study mode, for desk work (I use it most), the relax mode, with warmer and darker light that provides relaxation but is still bright enough to read, or the wake-up mode, for a natural wake-up environment where the Dyson light switches on at a defined time and then becomes continuously brighter. The daylight of the Dyson Lightcycle is also great for my work as a graphic designer, when I work and evaluate photos in the evening/night, for example. The right lighting is essential to ensure that the colors are also correct in daylight. Because depending on the temperature of the ambient light, colors appear completely different. And apropos changing workplaces: This is another advantage of the Dyson Lightcycle, it is a floor lamp, so I can easily take it with me from room to room!

Social contacts. Anyone who works in a company automatically has social contacts with employees and customers during the day. As a home office freelancer, however, I often happen to be alone all day long. This makes it all the easier to get distracted from social media and whatsapp and that’s why you should either turn your smartphone over so you don’t see its screen all the time or if it’s not even needed for work, store it in another room or at least not within easy reach. As mentioned above, I also like to work in a café from time to time, instead of at home, because I simply need a busier environment for certain tasks e.g. when I have to be creative.

To-do lists and deadlines. I got used to doing the most urgent administrative work first. This means that I usually work through my e-mails by noon and use the afternoon for creative work. Sure, sometimes it’s the other way round, but I divide up certain times for certain work. Every evening I also write a to-do list for the next day. If it is particularly large, I set priorities. For long-term projects that are not that urgent, I always set myself a deadline, because if there are other unplanned projects coming in, it will be tight in the end. That’s why my motto is: Rather finish the work you can do, instead of procrastinating it an undefined time.

Seit knapp einem Jahr bin ich komplett selbständig als Bloggerin/Instagrammerin aber auch als freischaffende Grafikerin/Art Director unterwegs – dies hast du vielleicht mitbekommen. Was du aber vielleicht nicht weisst, ist, dass ich das erste halbe Jahr lang extra ein Büro in Zürich mietete, ganz einfach, weil ich Angst davor hatte, von Zuhause zu arbeiten. Home Office Phobie quasi. Ich hatte Bammel davor, dass ich zu wenig produktiv sei, zu lange schlafe und nicht das richtige Equipment haben würde. Und das ist bloss ein kleiner Auszug aus den vielen Gedanken, die ich mir gemacht habe, bevor ich selbständig wurde und die mich dazu motivierten, mir ein Office zu nehmen. Um es kurz zu machen: Ich war in einem halben Jahr bloss ca sechsmal da.

Stattdessen hat sich das Home Office schnell doch als ideal für mich entpuppt, auch wenn ich mir dafür erst einmal einige Regeln aufsetzen musste. Vielleicht auch manche davon, um mich selbst zu überlisten – das kann ich übrigens ganz gut, insbesondere wenn es ums Essen geht, und ich mir bloss ein halbes Stück Kuchen abschneide, weil das ja eigentlich reicht. Mir die andere Hälfte (und vielleicht doch noch eine zusätzliche Hälfte) dann aber eine Stunde später doch noch gönne. Wer kennts? Ok, jetzt bin ich abgeschweift – mal wieder – das ist auch so ein Problem. Aber heute gehts gar nicht um Probleme, sondern um Lösungen. Ich gebe euch meine 5 persönlichen Tipps, um fokussierter und produktiver Zuhause arbeiten zu können.

Eine Routine schaffen. Das heisst, dass ich unter der Woche immer ungefähr zur gleichen Zeit (ca. 6.45 Uhr) aufstehe und um ungefähr die gleiche Uhrzeit mit der Arbeitet starte. Generell hilft es, sich mehr oder weniger feste Arbeitszeiten einzuplanen (z.B. 8 – 17 Uhr). Es heisst aber auch, dass ich mich eben nicht im Pjama an den Computer setzte, sondern mich erstmal, wie wenn ich ins Büro gehe, parat mache und anziehe. Klar, gönne ich mir auch einmal einen Pjamatag, das ist aber nicht die Regel, weil ich dann einfach schwerer in den Arbeitsmodus komme.

Neue Arbeitsplätze. In diesem Punkt stimmen mir vielleicht einige nicht zu und vielleicht widerspricht er sich auch mit der erwähnten Routine oben. Aber ich mag es, meinen Arbeitsplatz immer wieder zu wechseln, also nicht stündlich oder täglich, sondern eher projektbezogen. Manchmal arbeite ich im Wohnzimmer, ganz oft aber in der Küche und manchmal muss ich einfach raus unter Leute und setze mich deshalb mit meinem Laptop für ein paar Stunden in ein Cafe. Ich suche mir immer Orte, die mich wenig ablenken und richte meinen Arbeitsplatz auch meistens so aus, dass keine optische Ablenkung entsteht (also z.B. oft gegen eine Wand, anstelle von in den Raum hinein).

Das Licht. Gutes Licht wirkt sich positiv auf unsere Konzentration aus, senkt Fehlerquoten und erhöht letztendlich die Produktivität. Heute ist allgemein bekannt, dass uns sogenanntes Blaulicht, z.B. durch Smartphones, wach hält und dadruch unseren Schlafzyklus durcheinanderbringt und wir alle haben auch schon bemerkt, dass hingegen flackerndes Licht unsere Augen schnell müde macht. Licht hat also merklichen Einfluss auf unseren Körper und weil wir ganze 90% unserer Zeit in geschlossenen Räumen verbringen, ist die Investition in die richtige Lichtquelle essentiel. Inbesondere für mich, da ich mich arbeitsbedingt ja grösstenteils im selben Raum mit dem gleichen Licht aufhalte. Ich habe mich deshalb für die smarte Dyson Lightcycle entschieden, da sie sich am Tageslicht anpassen kann und somit die innere Körperuhr unterstützt. Das Besondere an der Lightcycle Arbeitsplatzleuchte ist nämlich, dass sie die Lichttemperatur und Helligkeit den ganzen Tag über anpasst. Sie reguliert den blauen Lichtanteil in Anlehnung an das Tageslicht vor Ort, und bietet somit für eine konstante Lichtqualität zu jeder Tageszeit. Ausserdem kann die intelligente Leuchte via App gesteuert werden und besitzt mehrere vorprogrammierte Modi, die bestimmte Tätigkeiten unterstützten. Beispielsweise den Study-Modus, für Schreibtischarbeit (verwende ich am meisten), den Relax-Modus, mit wärmerem und dünklerem Licht, der für Entspannung sorgt, aber trotzdem noch hell genug ist um zu Lesen oder den Wake-Up-Modus, für eine natürliche Aufwachumgebung, bei dem die Dyson Leuchte zum definierten Zeitpunkt einschaltet und danach kontinuierlich heller wird. Super ist das Tageslicht der Dyson Lightcycle auch für meine Arbeit als Grafikerin, wenn ich abends/nachts beispielsweise Fotos bearbeite und beurteile. Da ist die richtige Beleuchtung massgebend, damit später auch am Tageslicht die Farben korrekt sind. Denn je nach Temperatur des Umgebungslicht, wirken Farben komplett anders. Ach und apropos wechselne Arbeitsplätze: Dies ist ein weiterer Pluspunkt der Dyson Lightcycle, es ist eine Standleuchte, ich kann sie also ganz einfach von Raum zu Raum mitnehmen!

Soziale Kontake. Wer in einem Unternehmen arbeitet, hat tagsüber automatisch soziale Kontakte mit Mitarbeitenden und auch Kunden. Als Home-Office-Selbständiger bin ich hingegen oft den ganzen Tag alleine. Da lässt man sich umso schneller von Social Media und Whatsapp ablenken. Deshalb: Das Smartphone umgedreht hinlegen oder, wenn es gar nicht zum Arbeiten benötigt wird, in einen anderen Raum oder zumindest nicht in griffbereit lagern. Wie oben bereits erwähnt, arbeite ich ab und an auch gerne in einem Café, statt Zuhause, weil ich für bestimmte Aufgaben einfach eine belebtere Umgebung brauche.

To-Do-Listen und Deadlines. Ich habe mir angewöhnt, die dringendsten, administrativen Arbeiten direkt als erstes zu erledigen. Das heisst, ich arbeite meine E-Mails bis Mittag ab und nutze den Nachmittag hingegen eher für kreative Abeiten. Klar, teilweise ist es umgekehrt, aber ich teile mir bestimmte Zeiten für bestimmte Arbeiten ein. Ausserdem schreibe ich jeden Abend eine To.Do-Liste für den nächsten Tag. Wenn sie besonderes gross ist mit Prioriäten. Für langfristige Projekte, die nicht eilen, setze ich mir stets eine Deadline, denn wenn doch ungeplant zusätzliche andere Aufträge kommen, wird es schlussendlich knapp. Deshalb ist meine Motto: Lieber möglichst rasch erledigen, was sich erledigen lässt.

Photos by Rahel Bühler
Edit & Art Direction by yours truly
In collaboration with Dyson 

Read Full Article
  • Show original
  • .
  • Share
  • .
  • Favorite
  • .
  • Email
  • .
  • Add Tags 
The Fashion Fraction by Michèle Krüsi - 3M ago

einleitung

Pressed Flowers. Don’t we all know them from our childhood, those endless flowers we carefully draped in books in order to press them? Well, I’ve always been an impatient kind of person, so I looked around for another, faster technique and found it quickly:

– Put a sheet of household paper (or toilet paper) and a sheet of newspaper on top of each other and put the flowers on top of it
– Fold the newspaper so that it covers the flowers
– Add another household paper
– Place the whole thing between two weighting elements (e.g. ceramic plates)
– Put it in the Microwave for about 90 seconds
– Finished

Gepresste Blumen. Kennen wir sie nicht alle aus unserer Kindheit, die vielen, selbst gepressten Blumen, die wir schön in Büchern drapierten und ewig lange warteten, bis sie endlich trocken waren? Nun, ich war schon immer ungeduldig, habe mich deshalb nach einer anderen, schnelleren Technik umgeschaut und wurde schnell fündig:

– Ein Blatt Haushaltspapier (oder WC-Papier) und ein Blatt Zeitung aufeinander legen und darauf die Blumen auslegen
– Die Zeitung falten, sodass sie die Blumen bedeckt
– Nochmals ein Haushaltspapier darüber
– Das Ganze zwischen zwei beschwerende Elemente legen (z.B. Keramikplatten)
– Ca 90 Sekunden in die Mikrowelle
– Fertig

Black Labels. Well, that’s an easy one, but one I haven’t seen anywhere else before except from my home, I thought I share it too. By the way, the idea came up when I got kinda addicted to that label machine and started labeling pretty much everything – my boyfriend is actually lucky he didn’t get a label on his forehead saying “Michèle’s Boyfriend, keep your fingers off”. ;)  So basically you just need that label machine (the brand of mine is DYMO) and can get started. But as said, be carefull! It’s extremely addictive.

Black Labels. Gut, die Idee ist offensichtlich ziemlich einfach, aber da ich sie bisher noch nie irgendwo anders gesehen habe, als bei mir Zuhause, teile ich sie trotzdem. Die Idee ist übrigens einfach aus einer Sucht für diese Label-Maschine entsprungen, in der ich direkt alles erstmal beschriftet hatte – mein Freund kann froh sein, dass er kein Label auf die Stirn bekommen hat «Michèle’s Boyfriend, keep your fingers off” ;) Alles was ihr braucht ist also eine Label-Maschine (meine ist von DYMO). Aber Achtung: Hohes Suchtpotential.

Read Full Article
  • Show original
  • .
  • Share
  • .
  • Favorite
  • .
  • Email
  • .
  • Add Tags 

10+ appointments a day while using every 5 minutes break to try catching an Instagram appropriate picture. That’s how I’d summ up fashion week in one sentence. But this London Fashion Week was different. I went with my beloved Dyson family and decided to make it less stressful aka. more enjoyable for once. So we started our first LFW day with an appointment at London star stylist Larry King. Well, actually we first had an extensive breakfast at the hotel – attention, random info for foodies: there’s a fantastic Birchermuesli at the Intercontinental Park Lane hotel – already shot a first picture for the gram and answered the most urgent emails. Whoopsie. I went off the topic (again). Back to Larry Kings salon.

By this time Fashion Week is no longer all about the designers and their runway shows an, instead the hurly-burly of streetstyle photographer looking for picture-worthy outfits in front of the show locations is just as important. And while the guests outfits are incredibly important, so is a matching hairstyle that is basically an accessory to complete a look. Now I’d say I’m pretty good in the first, but I know I’m not that good in the latter. So I decided to entrust by hair to Dyson ambassador Larry King and his team and asked for a simple but voluminous low ponytail. In case you wonder why I went for something that simple: 1. I wanted to wear a hat later that day with a different outfit, so that other look worked with the same hairstyle, 2. it is indeed easy to do a simple ponytail, but to get that volume and make it stay all day, is a tricky mission.

So what they did is using the Dyson Supersonic to add volume to the roots while blow-drying the hair, then they went for the Dyson Airwrap to create soft waves in a short time and then it was time for a looooooot of teasing – see step by step pictures bellow. I was especially impressed how quick it all went. A hairwash, a quick briefing about the look I wanted and a talk about how Dyson products make the work of a hairstylist so much easier – because the Supersonic is not as loud as usual hairdriers and also way quicker – I already stepped out of the salon with a beautiful ponytail and went to our first official fashion week appointment…

Having a hairstylist doing your hair is quite a nice thing which I wouldn’t mind having every day, but hey, at least I have the same amazing Dyson products at home and that’s almost the same, right? ;)

10+ Termine am Tag, dazwischen hie und da ein Foto für Instagram. Das ist Fashion Week. Zumindest normalweise. Diesmal war ich mit meiner Dyson Family in London und ging das ganze ein wenig gelassener an als sonst. So startete mein erster London Fashion Week Tag mit einem Termin bei Londoner Star-Friseur Larry King. Naja, also eigentlich haben wir erst einmal ausgiebig gefrühstückt – Achtung, es folgt eine random Info für Foodies: Im Intercontinental Park Lane gibt es übertrieben gutes Birchermüesli am Frühstücksbuffet! – bereits ein Foto für Instagram gemacht und die wichtigsten Mails abgearbeitet. Ups. Mal wieder abgeschweift. Zurück zu Larry Kings Salon.

Mittlerweile sind die Shows an der Fashion Week nicht mehr der einzige wichtige Schauplatz, stattdessen ist das Getummel vor den Shows zu einer, wenn nicht DER Hauptattraktion geworden. So stehen x Streetstyle Fotografen vor den Locations und hoffen auf gute Outfits der Besucher, die es wert sind, abgelichtet zu werden. Dazu gehört natürlich nicht nur das richtigen Styling in Sachen Mode, sondern eben auch das Hairstyling. Und weil ich genau in letzterem nicht ganz so gut bin wie in ersterem, vertraute ich meine Mähne dem Dyson Ambassador Larry King an und wünschte einen simplen, voluminösen Pferdeschwanz, der tief sitzt. Wer sich jetzt wundert, warum ich so eine simple Sache wähle: 1. damit konnte ich für ein späteres Outfit auch einen Hut aufsetzen und 2. ein Pferdeschwanz der schön voluminös ist und nicht direkt zusammenfällt, ist ziemlich tricky.

Mit dem Dyson Supersonic wurde also erstmal viel Volumen in den Ansatz geföhnt, mit dem dem Dyson Airwrap im Nu weiche Wellen gezaubert und mit dem Kam anschliessend noch ordentlich toupiert – siehe Step by Step Fotos. Generell ging alles ganz fix, sodass wir inklusive Haarewaschen und Besprechen der Frisur und Gespräch über die Dyson Produkte und wie sie die Arbeit als Friseur erleichtern – weil leiser und dadurch angenehmer und schneller und damit effizienter – nach nur 45 Minuten wieder aus dem Salon spazierten und zum ersten Fashion Week Termin fuhren…

So ein Friseur, der einem die Haare macht ist schon eine tolle Sache, aber zumindest habe ich die selben tollen Dyson Tools zuhause – fast das selbe, oder? ;)

Photos by Anja Gasser
Edit & Art Direction by yours truly
In collaboration with Dyson 

Read Full Article
  • Show original
  • .
  • Share
  • .
  • Favorite
  • .
  • Email
  • .
  • Add Tags 

I love colors. Yes, I really do – but normally not so much in my face. But well, you know, there are exceptions. I mean, don’t we girls have exceptions for pretty much everything anyway? So this color-in-my-face-exception is basically for long nights out with girlfriends when the getting-ready-part is actually one of the most important parts of the actual night out. Meanwhile, in my mid-twenties, those nights got a little bit rarer indeed, but there’s one to which we will stick to forever: New Year’s Eve. So I didn’t want to withhold my bold eye make for the upcoming New Year’s eve. Who knows, maybe there’s someone else who likes to try something new for the new year.

As for the base of the make up look I used the lavera Tinted Moisturizing Cream 3 in 1 and the lavera Natural Concealer. Both products belong to the new lavera colour cosmetics products and contain the Q10 agent – just like the lavera Q10 care products do. Now what is Q10? Well, it is an active agent produced by the body and it serves our skin cells with energy which again supports their regeneration. But with increasing age our body produces less Q10 which is one reason for skin aging. So with products containing the agent, our skin remains young, glowing and firm. Also, we basically do our make up and care our skin at the same time – so, basically we save precious time too.

But now let’s continue with what actually makes the New Year’s Eve make up stick out: The eye area! First of all I use a brow pencil, because we all know brows are the frame of our face, and who would put a beautiful painting into an ugly frame? Ya see! Afterwards I start creating the bold pink eyes with three expressive lavera eyeshadows. The first one is super pink and builds the base, then I go for a dark burgundy color on the outter part of the eye lids and and the end a golden eyeshadow is applied in the middle of the lid as a highlight. To see how and where exactly I apple the colors, just check the step-by-step tutorial bellow. After the eyeshadows, I use an eyeliner – you don’t have too, it also looks great without but I’m just such an addict – and of course mascara!

Pink New Year’s Eve Make Up:
1. 
I apply the foundation in dots and work it in with a sponge
2. The concealer I apple in stripes under my eyes and also work it in with the sponge
3. As the lavera bronzer is very pigmented, I only apple a tiny bit for contouring
4. My highlighter is a liquid one. I prefer to apply it with my hands by dabbing it on my cheekbones
5. I never go out without forming my eyebrows by using an eyebrow pencil
6. The very pink eyeshadow has to be applied on the in- and outside on the lid, not in the middle part
7. Now I go for a darker shade and apply it on the outside of my lids – drama baby!
8. In the middle, where we didn’t apply eyeshadow so far, we now add a shimmering, golden one
9. The eyeliner is definitely optinal, but as I ALWAYS wear a liner, it’s a must for me.
10. I apply the mascara on my upper and lower lashes (because drama, again!)
11. For a harmonious result, I like to dab some eyeshadow on my lips too
12. And we are Done! So easy, right?

Ich liebe Farben. Ja, wirklich – nur normalerweise eben nicht im Gesicht. Es gibt da allerdings Ausnahmen. Ich meine, wir Frauen haben ja eh immer Ausnahmen für alles, oder? Also! Diese Ausnahmen sind insbesondere lange Nächte mit Freundinnen, bei denen das gemeinsame «Sich-bereit-Machen» eben schon mit zum Event gehört. Mittlerweile, mitte Zwanzig, sind diese Nächte zwar seltener geworden aber eine bleibt wohl ewig: Die Silvesternacht. Meine knalliges Augen-Make-Up in Pink für den kommenden Jahreswechsel möchte ich euch deshalb nicht vorenthalten. Wer weiss, vielleicht hat jemand von euch ja auch Lust etwas Neues auszuprobieren.

Als Basis für den Look nutze ich die lavera Tinted Moisturizing Cream 3 in 1 und den lavera Natural Concealer. Beide Produkte gehören zu den neuen lavera colour cosmetics Produkten und enthalten, wie die lavera Q10-Pflegeserie, den Q10-Wirkstoffkomplex. Q10 ist übrigens ein körpereigener Wirkstoff, der die Hautzellen mit Energie versorgt und dadurch ihre Regeneration ankurbelt. Mit zunehmendem Alter wird das Q10 im eigenen Körper allerdings weniger, weshalb die Haut altert. Mit dem Wirkstoff in den Produkten bleibt die Haut demnach länger jung, strahlend und fest. Mit lavera schminken und pflegen wir also zugleich – juhu, Zeit gespart! ;)

So, jetzt aber zu dem Teil, der das Neujahrsabend-Make-Up ausmacht: Die Augenpartie. Hierfür verwende ich als erstes einen Augenbrauenstift – ihr wisst ja, die Augenbrauen sind quasi der Rahmen des Gesichts – und anschliessend für die leuchtend pinken Augen drei ausdruckstarke Lidschatten aus dem Hause lavera. Ein knallig pinker als Base, ein dunkler Burgundyton für das äussere Augenlid und ein goldener als Highlight für die Mitte des Lids. Wie und wo genau ich die Farben auftrage, findest du unten in der Step-by-Step-Übersicht. Darauf folgt ein Eyeliner – ich kann eben einfach nicht ohne – und natürlich Mascara.

Pink New Year’s Eve Make Up:
1. 
Die Foundation trage ich tupfenweise auf und arbeite sie mit einem nassen Schwamm ein
2. In Strichen trage ich den Concealer auf und arbeite ihn mit dem nassen Schwamm ein
3. Der lavera Bronzer ist stark pigmentiert, daher trage ich nur ganz wenig auf
4. Flüssigen Highlighter tupfe ich mir jeweils mit den Fingern auf
5. Mit dem Brauenstift zeichne ich mir die Brauen nach
6. Den pinken Lidschatten trage ich innen und aussen am Lid auf, in der Mitte nur ganz wenig
7. Den dunkleren Farbton trage ich am äusseren Augenlid auf – Drama Baby!
8. In der Mitte, wo bisher noch kaum Lidschatten ist, folgt ein goldener Lidschatten
9. Der Lidstrich ist optional, für mich als Lidstrich-Junkie aber ein must
10. Die Mascara trage ich auf die oberen und unteren Wimpern auf
11. Damit die Farben im Gesicht ausgeglichen sind, tupfe ich mir die Lidschatten auch auf die Lippen
12. Tada. Done!

Photos by Melina Anderwert
Edit & Art Direction by yours truly
In collaboration with lavera

Read Full Article
  • Show original
  • .
  • Share
  • .
  • Favorite
  • .
  • Email
  • .
  • Add Tags 

Finally it is my favorite time of the year again – Christmas season. But that also means a lot of open questions such as: What to gift my beloved ones? Where to celebrate which day? What to wear? And of course: How to style my hair this year? Whilst I can’t help to answer the first two questions, I can definitely serve some answers for the last two. But today we’re going to focus on a Christmas Hairstyle together with my partner Dyson.

Admittedly, I am not a cheesy kind of girl. I don’t like pink, I don’t like ruffles, I don’t like glitter and frills. But whenever Christmas season starts, I don’t even recognize myself anymore as I suddently start to love glitter and bows and stuff. Seriously, a Christmas tree can not have enough sparkling little ornaments on it and for that special occasion it’s quite ok to have a pretty girly hairstyle, isn’t it?

What I will always stick to is the little effort I put into creating my hairstyles. And I promise the effort I’m talking about is very very little, maybe because of my clumsiness when it comes to doing my own hair and also due to my impatientness. So, just like last year (you can find the 2017 Christmas Hairstyle tutorial here) it will take you only 10 minutes to recreate this hairstyle and even drying your hair won’t take much more time if you use the Dyson Supersonic. It also keeps your hair healthy and shiny thanks to its innovative Dyson technology which regulates the heat all the time to prevent your hair from heat damage. Especially in winter when our hair is suffering from the negative impacts of the cold outside temperatures, heated rooms, wearing beanies, etc, using the right tools is essential to keep your hair healthy!

Quick and easy Christmas hairstyle:
1. I started doing this hairstyle with washed, still wett hair
2. Use the Dyson hairdryer and the “smoothing nozzle” to dry the hair
3. Tie your hair into a low ponytails, leave strands of hair out on each sides
4. Do a pigtail on both side of your head
5. Split your hair at the back and pull one pigtail through
6. Pull the other pigtail under the first one
7. Then remove the elastics from the pigtails…
8. … and carfully pull the pigtails apart to make them bigger
9. Tease the ponytail with a comb
10. Create a “Bubble” by adding another clear elastic
11. Repeat these steps until the end of your ponytail
12. Use a satin ribbon (or any gift ribbon) to create cute ribbons.

Alle Jahre wieder steht das Weihnachtsfest vor der Türe und damit auch einige offene Fragen: Welche Geschenke für wen? An welchen Tagen wird wo gefeiert? Was ziehe ich an? Und natürlich auch: Wie frisiere ich meine Haare eigentlich dieses Jahr? Während ich euch bei den erste zwei Fragen wenig helfen kann, kann ich es dafür bei den zwei letzten. Heute bei der Frage bezüglich Christmas Hairstyle, zusammen mit Dyson.

Zugegeben, ich bin ja eigentlich so gar keine kitschige Person. Ich mag kein Rosa, keine Rüschen, kein Glitzer und kein Schnickschnack (macht mich das eigentlich sympathisch?). Aber in der Weihnachtszeit ändert sich dies immer ganz schnell, sodass ich mich manchmal fast schon selbst nicht mehr erkenne. Nein ehrlich, an Weihnachtan kann der Baum gar nicht genug funkeln und die Frisur darf auch gerne mal etwas mädchenhafter werden – offensichtlich, wie ihr in den Fotos seht.

Worin ich mir allerdings treu bleibe, ist im Aufwand dafür. Der bleibt nämlich jedes Jahr gleich gering und hängt vielleicht auch ein wenig mit meiner Ungeschicktheit und vor allem auch meiner Ungeduldigkeit in Sachen Frisuren-zaubern zusammen. Wie schon letztes Jahr (die 2017 Weihnachtsfrisur findet ihr hier), geht auch dieser Hairstyle maximal 10 Minuten und auch das vorherige Haaretrocknen mit dem Dyson Supersonic dauert nicht viel länger (und das bei meiner Haarlänge!). Dabei bleiben die Haare trotzdem gesund und schön glänzend, denn der Haartrocker enthält einen innovativen Temperatursensor, der die Wärme ständig so reguliert, dass meine Haare keine Hitzeschäden davontragen. Besonders im Winter, wenn unsere Haarpracht eh schon unter dem negativen Einfluss der Kälte und Heizungsluft leidet – und dann auch noch durch das Mützentragen strapaziert werden (einen Mützenhairstyle gibts übrigens hier) – ist die richtige Pflege essentiell!

Schnelle, einfache Weihnachtsfrisur:
1. 
Frisch geduscht starte ich mit dem Hairstyle
2. Mit dem Dyson Haartrockner und der «Smoothing Düse» die Haare trocknen
3. Einen Pferdeschanz binden – auf beiden Seiten Haarpartien auslassen
4. Je einen Zopf auf jeder Seite des Gesichtes flechten
5. Die Haare am Hinterkopf trennen und einen Zopf durch die Öffnung ziehen
6. Den anderen Zopf durch unter dem ersten Zopf durchziehen
7. Die Haargummis von den Zöpfen entfernen …
8. … und die Zöpfe vorsichtig auseinanderziehen um sie grösser zu machen
9. Den Pferdeschwanz mit einem Kamm toupieren
10. Mit einem Haargummi ein «Bubble» kreieren
11. Diese Schritte wiederholen, bis du so viele Bubbles wie gewünscht hast
12. Mit Satinband (oder einfachem Geschenkpapier) Schleifen machen.

Photos by Melina Anderwert
Edit & Art Direction by yours truly
In collaboration with Dyson

Read Full Article
  • Show original
  • .
  • Share
  • .
  • Favorite
  • .
  • Email
  • .
  • Add Tags 
The Fashion Fraction by Michèle Krüsi - 8M ago

The days are getting shorter – thanks god, only 17 days more until they get longer again – and colter – well, regarding the temperature I guess we gotta be more patient. Anyway. Christmas season has started and I’m struggling with my outfit choice each day. But why? Well, I tend to grab a red piece of clothing pretty much every morning and end up telling myself “No, Michèle, you can’t be that boring and stick to the same corner of the color circle AGAIN!” You guys know, I am obsessed with red clothing regardless of the season, but during winter I kind of automatically pick them out of my closet.

Therefore here you go with an outfit perfectly matching the pre Christmas season – almost in all red. And with a cute bow detail which actually makes me look like a present. Eww. Stop. That sounded pretty awkward, kinda arrogant. Wasn’t meant that way. I swear. But it really makes the one wearing it like present, doesn’t it?

Now beside this outfit, I am curious to hear if you guys are still keen on seeing outfits on the blog? I am sure you already realized that it became a bit calm on the blog and I shared less and less of my outfits on here. That’s simply because I was no longer sure if it brings you any added value, now that everyone is consuming Instagram content and I must confess it’s an easy and quick way to find inspiration in fashion, isn’t it? So we switched to rather sharing tutorials where you can actually “learn” something and which give you more than just simple streetstyle pictures (there are a couple tutorials coming for Christmas and New Year, by the way!) – however, since Instagram is changing a lot recently, I felt like, why not giving a comeback here and sharing outfits again. What do you guys think?

Die Tage werden kürzer – Gottseidank bloss noch für 17 weitere Tage, dann gehts wieder bergauf – und kälter – hier dauerts leider noch etwas länger, bis es wieder angenehm wird. Anyway. Die Weihnachtssaison hat gestartet und ich komme nicht umhin mir jeden Tag etwas Rotes anzuziehen und mir dann doch jeden Morgen zu sagen «Michèle, jetzt sei mal nicht so langweilig und beweg dich outfittechnisch für einmal in eine andere Ecke des Farbkreises». Ihr wisst ja, ich liebe die Farbe ohnehin, ganz ungeachtet der Saison, aber gerade in der Weihnachtszeit greife ich fast schon wie ferngesteuert danach.

Deshalb gibts heute ein Outfit, dass perfekt zu meiner aktuellen, vorweihnachtlichen Stimmung passt – fast ganz in Rot. Und mit Schleifendetail, dass mich fast selbst zu einem Geschenklein macht. Eww, Moment, das klingt jetzt irgendwie etwas arrogant. War nicht so gemeint. Ehrlich. Aber das schaut nunmal wirklich so aus, oder?

Jetzt aber einmal abgesehen vom Outfit. Sagt mal, würded ihr eigentlich gerne wieder mehr Looks auf dem Blog sehen? Wie ihr schon gemerkt habt, bin ich die letzten Monate etwas davon abgekommen und habe immer seltener Outfits geteilt. Ganz einfach deshalb, weil ich mir nicht sicher war, ob euch das überhaupt noch einen Mehrwert bringt, oder ob ihr die Outfits sowieso lieber schnell via Instagram anschaut und euch da die Modeinspirationen holt. Aus diesem Grund habe ich mich hier auch vermehrt auf Tutorials fokussiert – es werden übrigens demnächst noch einige für Weihnachten und Silvester folgen!

Get the look
Top: River Island
Pants: River Island
Bag: Burberry
Shoes: River Island
Sunglasses: Ray-ban
Belt: asos

Turn on your JavaScript to view content

Photos by Joy Oelen
Edit & Art Direction by yours truly

Read Full Article
  • Show original
  • .
  • Share
  • .
  • Favorite
  • .
  • Email
  • .
  • Add Tags 

Wow, temperatures falling from like 20 degrees down to felt temperature of minus 20 went far too quick or me. It almost happened overnight, didn’t it? Brrrr! Yes, autumn official arrived and it looks like winter is about to replace it already. In any case: The beanie season has just started and that’s definitely a reason to share another hairstyle idea which works perfectly well with a beanie – but of course also without!

Do I still have to mention that it is super easy to re-create and only takes you a couple of minutes of your precious time? Or are you already bored of reading this in each and every of my hairstyle tutorials? Well, I promise it0s true although the result surely doesn’t look like a last minute hairstyle. Is swear, IT IS! You only need to plan in a tiny bit of time to blow-dry your hair, as dry hair is currently essential regarding the bitter cold out there – except if you’re tougher than I am. But as you alreayd know, I have my Dyson Supersonic which saves me about half of the time it took me to dry my hair with other hairdryers. And since my hair is already suffering enough during winter season and tends to get very dry, it’s even more important for me to have a tool which protects my hair from additional damage through heat – so, thanks god for the innovative Dyson technology which regulates the heat constantly to counteract heat damage.

So, now that you know the perfect winter hairstyle, the only question left to answer is where to find the prettiest beanies! It looks like we have a reason to go shopping… ;)

Beanie hairstyle in 5 minutes only:
1. I started doing this hairstyle with washed, still wett hair
2. Use the Dyson hairdryer and the “smoothing nozzle” to slightly dry the hair
3. Tie your hair into two low ponytails, one on each side
4. Add another hair tie on each side to create “bubbles”.
5. Split the bubble,
6. …pull the ponytail through that hair gap.
7. Carefully pull the hair apart to make it look fuller
8. Repeat the above steps until finished with all the hair. 
9. Using the Dyson Supersonic, I create easy waves with the hair strands I left out in the beginning.

Wow. Das ging jetzt aber schnell von knapp 20 Grad auf gefühlte – 20 Grad innert weniger Wochen, wenn nicht Tage. Der Herbst ist offiziell da und es scheint, als würde der Winter ihn bereits wieder verdrängen wollen. Auf jeden Fall hat die Mützenzeit begonnen und deshalb gibt es heute eine Hairstyle-Idee, welche perfekt mit einer Mütze (und natürlich auch ohne) funktioniert.

Selbstverständlich ist die Frisur wie immer super easy nachzumachen und geht noch dazu schnell – obwohl das Endresultat so gar nicht nach Last–Minute-Hairstyle ausschaut. Das ist sie aber tatsächlich! Zeit braucht lediglich das Haaretrocknen, das ist allerdings unabdingbar bei der Eiseskälte draussen – es sein denn ihr seid härter im Nehmen als ich – aber auch hier spare ich mir mit meinem Dyson Supersonic ungefähr die Hälfte der Zeit verglichen mit meinem vorherigen Gerät. Und da meine Haare im Winter schon genug leiden und dazu neigen, schnell sehr trocken zu werden, bin ich besondern glücklich über die integrierte Hitzeregulation, welche dafür sorgt, dass der Haartrockner nie zu heiss wird.

So, die Winterfrisur sitzt. Die Frage ist jetzt bloss noch, wo wir die schönsten Mützen dafür herbekommen. Sieht fast so aus, als müsste ich jetzt ein wenig online stöbern und vielleicht das eine oder andere Teil in den Warenkorb legen. ;)

Mützen Hairstyle in nur 5 Minuten:
1. 
Frisch geduscht starte ich mit dem Hairstyle
2. Mit dem Dyson Haartrockner und der «Smoothing Düse» die Haare antrocknen
3. Einen Pferdeschanz auf beiden Seiten des Gesichts machen
4. Weitere Haargummis in die Haare machen, sodass ein «Bubble» entsteht
5. Den Bubble in zwei Hälften teilen …
6. … und die Haare einmal von vorne nach hinten durchziehen
7. Haare vorsichtig auseinanderziehen, damit der eingedrehte Bubble grösser wird
8. Die vorherigen Schritte wiederholen, bis du fertig bist
9. Mit dem Dyson Supersonic föhne ich meine übrige gelassenen Strähnen noch zu sanften Wellen.

Photos by Melina Anderwert
Edit & Art Direction by yours truly
In collaboration with Dyson

Read Full Article
  • Show original
  • .
  • Share
  • .
  • Favorite
  • .
  • Email
  • .
  • Add Tags 

English follows.

Hat hairstyle in 5 minutes only:
1. I started doing this hairstyle with washed, still wett hair
2. Use the Dyson hairdryer and the “smoothing nozzle” to slightly dry the hair
3. Tie your hair into two low ponytails, one on each side
4. Add another hair tie on each side to create “bubbles”.
5. Split the bubble,
6. …pull the ponytail through that hair gap.
7. Carefully pull the hair apart to make it look fuller
8. Repeat the above steps until finished with all the hair. 
9. Using the Dyson Supersonic, I create easy waves with the hair strands I left out in the beginning.

Wow. Das ging jetzt aber schnell von knapp 20 Grad auf gefühlte – 20 Grad innert weniger Wochen, wenn nicht Tage. Der Herbst ist offiziell da und es scheint, als würde der Winter ihn bereits wieder verdrängen wollen. Auf jeden Fall hat die Mützenzeit begonnen und deshalb gibt es heute eine Hairstyle-Idee, welche perfekt mit einer Mütze (und natürlich auch ohne) funktioniert.

Selbstverständlich ist die Frisur wie immer super easy nachzumachen und geht noch dazu schnell – obwohl das Endresultat so gar nicht nach Last–Minute-Hairstyle ausschaut. Das ist sie aber tatsächlich! Zeit braucht lediglich das Haaretrocknen, das ist allerdings unabdingbar bei der Eiseskälte draussen – es sein denn ihr seid härter im Nehmen als ich – aber auch hier spare ich mir mit meinem Dyson Supersonic ungefähr die Hälfte der Zeit verglichen mit meinem vorherigen Gerät. Und da meine Haare im Winter schon genug leiden und dazu neigen, schnell sehr trocken zu werden, bin ich besondern glücklich über die integrierte Hitzeregulation, welche dafür sorgt, dass der Haartrockner nie zu heiss wird.

So, die Winterfrisur sitzt. Die Frage ist jetzt bloss noch, wo wir die schönsten Mützen dafür herbekommen. Sieht fast so aus, als müsste ich jetzt ein wenig online stöbern und vielleicht das eine oder andere Teil in den Warenkorb legen. ;)

Mützen Hairstyle in nur 5 Minuten:
1. 
Frisch geduscht starte ich mit dem Hairstyle
2. Mit dem Dyson Haartrockner und der «Smoothing Düse» die Haare antrocknen
3. Einen Pferdeschanz auf beiden Seiten des Gesichts machen
4. Weitere Haargummis in die Haare machen, sodass ein «Bubble» entsteht
5. Den Bubble in zwei Hälften teilen …
6. … und die Haare einmal von vorne nach hinten durchziehen
7. Haare vorsichtig auseinanderziehen, damit der eingedrehte Bubble grösser wird
8. Die vorherigen Schritte wiederholen, bis du fertig bist
9. Mit dem Dyson Supersonic föhne ich meine übrige gelassenen Strähnen noch zu sanften Wellen.

Photos by Melina Anderwert
Edit & Art Direction by yours truly
In collaboration with Dyson

Read Full Article

Read for later

Articles marked as Favorite are saved for later viewing.
close
  • Show original
  • .
  • Share
  • .
  • Favorite
  • .
  • Email
  • .
  • Add Tags 

Separate tags by commas
To access this feature, please upgrade your account.
Start your free month
Free Preview