Loading...

Follow Crispy Content | Content Marketing Blog on Feedspot

Continue with Google
Continue with Facebook
or

Valid

Jeder, der schon einmal ein Konzert seines Lieblingsmusikers oder die Lesung seines Lieblingsautors besucht hat, wird irgendwann mal das Gefühl gehabt haben, dass ihm der Künstler aus der Seele spricht. Die Botschaft, die er aussendet, scheint genau zu unserer Gefühlslage zu passen, unsere derzeitige Lebenssituation widerzuspiegeln und seine Botschaft scheint mit uns zu resonieren. So geht es in diesem Moment vermutlich vielen Menschen im Publikum. Der Künstler auf der Bühne sieht weder uns, noch unseren Nebenmann. Er sieht eine Gruppe von Individuen, die alle ähnliche Probleme haben, dieselben Hoffnungen teilen, von ihm eine wie auch immer geartete Lösung erwarten und deshalb seine Fans sind. Er sieht eine Persona.

Die Marketing-Persona ist eine Skizze

Eine Marketing-Persona ähnelt dieser Beschreibung. Sie ist der fiktionale Idealkunde unseres Unternehmens. Sie ist eine Skizze, denn mit den Interpretationsspielräumen gestatten wir uns einen gewissen Freiheitsgrad bei der Gewinnung eines Kunden. Marketing-Personas visualisieren unseren Idealkunden, damit wir unsere Botschaft und unsere Inhalte so gestalten, dass sie den größten Effekt in unserer Zielgruppe haben. Haben wir einBild von unserem Kunden im Kopf, so können wir ihn besser adressieren.

Marketing-Personas dienen als Entscheidungshilfe

Verkaufen wir beispielsweise eine Software nach einem Lizenzmodell, das einen monatlichen Invest von 100 Euro vorsieht, so wissen wir aus unserer Erfahrung heraus, ab welchem Joblevel Mitarbeiter über ein solches Budget verfügen. Über die Jobbezeichnung lernen wir, wie Unternehmensstrukturen aufgebaut sind und welche Person wir adressieren müssten, um eine Entscheidung auf einer höheren Ebene herbeizuführen. Wir können sogar dabei das Verhältnis zwischen dem Marketing-Mitarbeiter und seinem Vorgesetzten beschreiben, wie häufig er oder sie reportet, welches Wissen beide in den vergangenen Jahren aufgebaut haben und wie wir es für unsere Zwecke aktivieren. Personas helfen uns jedoch nicht nur bei der Entwicklung unserer kommunikativen Inhalte, sie beschreiben auch das Verhalten unserer Zielgruppe auf unseren Angeboten insgesamt, wohin sie scrollen, wohin sie klicken und wie sie Daten übergeben. Unabhängig von unserer Branche helfen Sie unserem Unternehmen, eine Content-Strategie zu entwickeln, die Customer Journey nachzuempfinden, die Website zu optimieren, die Produkte weiterzuentwickeln und alle anderen kundenspezifischen Aspekte unseres Unternehmens zu verbessern. In der Persona werden nicht nur statische Daten hinterlegt, sondern auch Informationen zu ihrem Prozess der Entscheidungsfindung. Auf diese Weise können wir entscheiden, wann wir auf welchem Kanal eine Information bereitstellen, um einen Nutzer in einen Kunden zu konvertieren.

Durch Daten besser kommunizieren

Die Basis für unsere Persona-Entwicklung bilden Daten. Das entlastet unser Marketingteam davon, nach Bauchgefühl vorgehen zu müssen und zu erraten, wie die Erwartungen unserer potenziellen Kunden aussehen. Die Daten sagen uns, vor welchen Problemen die Persona steht und welche Lösungen sie von uns erwartet. Die Verwendung von Personas steigert auch die Zufriedenheit des Marketingteams. Durch die größere Zielgenauigkeit werden schneller Erfolge erzielt, Marketer bekommen das Gefühl, nicht mehr in eine graue Masse hinein zu kommunizieren, sondern einem Individuum konkret weiterzuhelfen.

Auch für den Vertrieb ist die Entwicklung von Personas sinnvoll. Wir haben unser Angebot auf die Befriedigung spezieller Bedürfnisse optimiert. Wir wissen, dass nicht jedes Unternehmen diese Bedürfnisse hat. Personas helfen uns, die Spreu vom Weizen zu trennen und unser Angebot jenen Unternehmen anzubieten, bei denen wir auch eine reelle Verkaufschance haben. Durch die Persona-Entwicklung fallen Unternehmen mit weniger Potenzial heraus und das Gefühl des vertrieblichen Misserfolges stellt sich gar nicht erst ein. Die Verwendung von Personas hat also viele Vorteile. Zusammengefasst verbessern wir so die Effektivität und Effizienz unserer Maßnahmen. Ein strategisches Tool mit einer solchen Aussagekraft ist es wert, Zeit in seine Entwicklung zu stecken.

„Methodisches Content Marketing“ – jetzt gewinnen!

Wie am Anfang dieses Beitrages versprochen, hab ihr jetzt die Chance, einen Download Code für das E-Book „Methodisches Content Marketing“ von Gerrit, das im Springer Gabler Verlag erscheint, zu gewinnen.

>> Klickt einfach auf diesen Link und ihr werdet auf die Gewinnspielseite weitergeleitet. Ihr könnt bis zum 30. Juni 2019 teilnehmen. Viel Glück!

In der nächsten Folge widmen wir uns den elementaren Bestandteilen einer Marketing-Persona – es bleibt also spannend!

Gründer & CEOGerrit Grunert

Gerrit Grunert ist Gründer und CEO von Crispy Content. Immer unter Strom steckt er voller kreativer Ideen und infiziert damit seine Umgebung. Diese explosive Mischung weiß Gerrit sowohl im Job, als auch in der Freizeit optimal zu nutzen: Während er seit seiner Jugend daran arbeitet, der schnellste Gitarrist der Welt zu werden oder in Radrennen seine Ausdauer testet, zettelt er im Crispy Office die Revolution des Content Marketings an.Unser Team

  • Show original
  • .
  • Share
  • .
  • Favorite
  • .
  • Email
  • .
  • Add Tags 
Irgendwann erwischt es jeden…

Manchmal, seltsamerweise besonders während der Entwicklung einer Content-Marketing-Strategie, überkommt es uns: Appetit. Nicht nur nach süß, nicht nur nach sauer, nicht nur nach salzig, sondern eher nach einer Mischung aus allem und diesem gewissen Etwas, was nur Fleisch in vollem Umfang liefern kann – Umami.

Diese abenteuerliche Geschmackskombination zaubert die Fleischerei Domke in nur ein Gericht: Süß-saure Eier zu EUR 5,50. Es versteht sich von selbst, dass dieses vegetarisch klingende Gericht mit ordentlich Speck optimiert wird.

Geschichtliche Einführung

Die Fleischerei befindet sich auf der Warschauer Straße Ecke Wühlischstraße und das schon seit ihrer Gründung 1990. Die Fleischerei Domke ist eine Institution, insbesondere, seit sie ab 2000 auch einen warmen Mittagstisch anbietet. Das Angebot wurde so gut angenommen, dass sich Domke über die Jahre von einer Fleischerei mit angeschlossenem Imbissangebot hin zu einer Imbissküche mit angeschlossener Metzgerei, die noch selbst schlachtet und wurstet, entwickelt. Das ist wirklich disruptiv. Der Laden wird in zweiter Generation von Nino Domke und seinen Schwestern Diana und Yvonne geführt und soweit wir das überblicken können, sehen wir sie jeden Tag hinter dem Verkaufstresen. Was an dieser Stelle vielleicht banal klingt, ist mit Blick auf die Öffnungszeiten ein Mammutprojekt. Diese sind

  • Mo – Fr: 06.30 – 22.00 Uhr,
  • Sa: 08.00 – 22.00 Uhr und
  • So: 11.00 – 22.00 Uhr.

Es ist praktisch immer möglich, bei Domke eine reichhaltige und preiswerte Fleischmahlzeit einzunehmen.

Reichhaltig darf in zweierlei Richtung interpretiert werden: Einerseits sind die Mahlzeiten gehaltvoll bezüglich ihres Brennwertes, andererseits sind die Teller so voll, dass sie auch einen komplett leeren Bauarbeitermagen zu füllen vermögen.

Auf der Karte zu finden sind Nudeln mit Tomatensoße und Jagdwurst zu 4,00 €, Kapernklopse mit Kartoffeln zu 4,50 €, Kasseler mit Sauerkraut und Kartoffeln, Gulasch mit Nudeln, Blutwurst, Bratwurst, Eisbein und unzählige Variationen von Hackfleisch. Kein Gericht erreichte jemals die 7-Euro-Marke.

Welche Leute trifft man hier?

Domke erfreut sich größter Beliebtheit und zieht, abhängig von der Tageszeit, Menschen aller Klassen, Nationalitäten und Vorlieben an. Gehen wir morgens zur Arbeit, sitzen vor dem Laden bereits die Bauarbeiter beim zweiten Frühstück, gegen Mittag füllt sich der Verkaufsraum mit den Angestellten der im Friedrichshain beheimateten kreativen digitalen Nomenklatura, ab 20:00 Uhr kommen die Nachtschwärmer, die sich für die nächsten 12 Stunden stärken wollen. Trotzdem das Publikum genauso international ist wie im Goodies, ist die Verkehrssprache Deutsch bzw. Berlinerisch. Da alle Speisen in der Auslage präsentiert werden, behelfen sich die internationalen Gäste mit der Zeichensprache.

Lieblingsessen

Jeder hat hier einen anderen  Favoriten: Ganz vorn dabei sind die Rinderroulade, das Chili con carne (allerdings die Berliner Interpretation) und die Kartoffeln mit Quark. Das letztere Gericht ist unseres Wissens das ausnahmslos einzige, was bedenkenlos von einem Vegetarier eingenommen werden könnte. Selbst Spinat mit Kartoffeln wird mit Speck angereichert.

Das überraschende Highlight

Es gibt keinen wirklich überraschenden kulinarischen Höhepunkt, sondern eher eine Faszination für die Vielfalt der angebotenen Hackfleischgerichte. Hackfleisch ist das Convenience Food des Berliners: Es wird bis in seine Fasern zerkleinert, in eine ansprechende Form gebracht und mit verschiedenen Accessoires garniert.

In die Kategorie der Hackfleischgerichte lassen sich die Boulette, der Römerbraten, das Hacksteak, der Schichtkohl, die Königsberger Klopse, das Chili con carne und die Nudeln mit Fleischsauce einordnen. Sieben individuelle Gerichte aus nur einer Grundzutat, das kann nur Domke.

Die Zusammenfassung

Es versteht sich von selbst, dass nicht jeder Tag ein Domke-Tag ist, wir würden uns unsere Figur ruinieren. Als Ausgleich empfehlen sich die Delis, die wir bereits in unserer Lunchbreak-Serie vorgestellt haben. Friedrichshain hat für jeden etwas zu bieten.

Rund um das Crispy Content Office lässt es sich hervorragend lunchen, die Auswahl ist auf so kleinem Raum so vielfältig und günstig wie in wohl keiner anderen Stadt. Als Ergänzung schaut doch einfach in die anderen Beiträge unserer Lunch-Break-Serie.

In diesem Sinne: Mahlzeit!

>> Hast du Lust auf mehr als nur eine Mittagspause? Dann bewirb Dich jetzt bei Crispy Content, wir suchen genau Dich! <<

Gründer & CEOGerrit Grunert

Gerrit Grunert ist Gründer und CEO von Crispy Content. Immer unter Strom steckt er voller kreativer Ideen und infiziert damit seine Umgebung. Diese explosive Mischung weiß Gerrit sowohl im Job, als auch in der Freizeit optimal zu nutzen: Während er seit seiner Jugend daran arbeitet, der schnellste Gitarrist der Welt zu werden oder in Radrennen seine Ausdauer testet, zettelt er im Crispy Office die Revolution des Content Marketings an.Unser Team

Der Beitrag Lunchbreak #3: Fleischappetit = Domke erschien zuerst auf Crispy Content.

  • Show original
  • .
  • Share
  • .
  • Favorite
  • .
  • Email
  • .
  • Add Tags 
Der Tätigkeiten des Content Marketing Managers

Die Tätigkeiten des Content Marketing Managers variieren nur geringfügig von Projekt zu Projekt, deshalb können wir seine Aufgaben an einem einfachen Beispiel hervorragend erklären. Stellen wir uns als Ausgangssituation vor, dass Crispy Content® an ein Kundenunternehmen die Produktion von suchmaschinenoptimierten, konversionsstarken und markenkonformen Landing Pages verkauft hat und das Projekt jetzt starten soll.

Zu einem solchen Projekt gehört meist ein strategisches Setup, ein Projekt-Setup inklusive der Rekrutierung der Content-Produzenten, die Produktion der Inhalte, das Controlling des Projektes sowie die Kundenkommunikation. Für die Bewältigung dieser Aufgaben nimmt der Content Marketing Manager verschiedene Rollen ein.

Die Strategen-Rolle

In den meisten Fällen hat der Content-Marketing-Stratege die Materialien, die er vom Kunden erhalten hat, gesichtet und strukturiert und Ableitungen für die Zielerreichung durch Content-Marketing-Maßnahmen getroffen. Diese Informationen wurden von ihm in einer Strategie niedergelegt.

Sie enthält wichtige Angaben, wie zum Beispiel die Markenwerte, die Definition der Personas und ihrer Buyers Journeys, Informationen zum Messaging und zum Tone of Voice, zu Keywords, zur Länge der Texte und viele weitere. Dies ist die Ausgangssituation, die der Content Marketing Manager vorfindet.

Der Content Marketing Manager muss die Strategie nicht erstellen, aber er muss sie verstehen und umsetzen können. Seine Aufgabe ist es weiterhin, die Strategie für den Produzenten so zu zerlegen, dass dieser dadurch klare Handlungsanweisungen für die Content-Produktion erhält.

Die Manager-Rolle

Der Content Marketing Manager legt dafür eine Projekt-Umgebung an. Dort werden die Deadlines, Phasen und Aufgaben des Projektes in Form von Tickets hinterlegt. Anschließend werden die Dokumente des Kunden und des Strategen kollaborativ in einer Repository abgelegt. So erhalten die externen Produzenten schnell und intuitiv Zugriff auf alle Informationen, die Sie während der Produktion benötigen.

Danach wird das Produktions-Briefing erstellt. Hierzu greift der Content Marketing Manager auf ein Template zurück, dass sich über die vergangenen Projekte bewährt hat. Hier trägt er all die Informationen aus der Strategie ein.

Als Nächstes entwickelt er Outlines für jede einzelne Seite. Outlines sind das Drehbuch zur Konversion des Nutzers, die durch die Rezeption des Inhaltes gewährleistet werden soll. In gewisser Weise sind sie die textliche Übersetzung der Maßnahmen zur Erreichung der formulierten Business-Ziele. Damit die Produzenten nicht am Ziel “vorbeitexten”, gibt ihnen der Content Marketing Manager mit der Outline einen “roten Faden” vor.

Das Briefing gibt der Content Marketing Manager bei den Produzenten in Auftrag, damit diese die darin beschriebenen Inhalte innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums produzieren. Das Ergebnis wird danach hinsichtlich der Vollständigkeit in Bezug auf das Briefing überprüft. Das bedeutet, dass der Content Marketing Manager nicht nur in Sachen SEO oder Online Marketing Fähigkeiten, sondern auch im Verfassen und Beurteilen von Texten ein gewisses Talent besitzen sollte. Beim Texten treffen Begabung und handwerkliches Geschick aufeinander.

Nachdem die Inhalte fertiggestellt wurden, werden diese dem Kunden übergeben und im besten Falle von ihm abgenommen.

Haben wir uns innerhalb unseres Auftrages auf eine Zielerreichung festgelegt, so übernehmen wir die Ziele in unserer Analyse-Tools, monitoren sie regelmäßig und erstellen monatlich ein Reporting, dass die aufbereiteten Ergebnisse gegenüber dem Kunden darstellt. 

Abschließend beauftragt der Content Marketing Manager die Abrechnung beim Kunden und die Abrechnung des Produzenten.

Die Berater-Rolle

Wäre des Projektes und während der Gespräche mit dem Kunden sollte der Content Marketing Manager erkennen, welche Bedürfnisse oder Herausforderungen der Kunde noch hat und wie wir den Kunden weiter unterstützen könnten. Damit öffnet er die Tür zu einem neuen Auftrag. Die Idee zu diesem neuen Auftrag entwickelt er gemeinsam mit den Strategen.

Auch, wenn dieser Abschnitt im Vergleich zu den vorherigen etwas weniger umfangreich ausfällt, so ist dieser Aspekt der Rolle des Content Marketing Managers sehr wichtig. Schließlich liegt es am Gespür des Content Marketing Managers, neues Geschäft für die Agentur zu sichern.

All das illustriert, das Content Marketing ein Handwerk ist, in dem vielfältige Talenten von Nutzen sind. So muss man kreativ die Bedürfnisse des Kunden interpretieren, mehrere Bälle gleichzeitig in der Luft halten, Lust am Produzieren und Spaß am Verkaufen haben. Eine gewisse Affinität zu Zahlen schadet gewiss auch nicht.

From 0 to 1

Das war der zweite Teil der Beschreibung dessen, was euch als Content Marketing Manager bei Crispy Content® erwartet. Im ersten Teil haben wir die Rolle des Content Marketing Managers aus dem Erlösmodell der Agentur hergeleitet.

>> Hier geht‘s zum ersten Teil der Miniserie. <<

Wie ihr seht, ist die Position ein integrales Bestandteil der Agentur, die Agentur ist gewissermaßen um diese Position herum gewachsen. Gerrit als Geschäftsführer hat diese Aufgaben 2010 zur Gründung der Agentur übernommen, bevor er sie an Mitarbeiter wie Sophie, Thomas, Marcus, Lucia und viele weitere, ehemalige Mitarbeiter übergab. Der Content Marketing Manager bei Crispy Content ist die ideale Position für Berufseinsteiger, denn sie vermittelt dem Absolventen pragmatisch das notwendige und umfangreiche Handwerkszeug, um eine Karriere im Digital-Marketing zu starten.

Wenn du diesen Beitrag bis hierhin durchgelesen hast und das Geschilderte in der Realität erleben möchtest, dann bist du vermutlich genau der- oder diejenige, der oder die sich auf unsere ausgeschriebene Stelle bewerben sollte.

>> Hier geht es zur Stellenausschreibung zum Content Marketing Manager bei Crispy Content! <<

Wenn du dich bewirbst, so führen wir mit dir zunächst ein Assessment durch, das du bequem von zu Hause erledigen kannst. Danach lernen wir uns in einem persönlichen Gespräch kennen und im dritten Schritt laden wir dich zu einem Schnuppertag bei uns im Office sein. Wenn dann alles passt, dann herzlich willkommen bei Crispy Content!

Gründer & CEOGerrit Grunert

Gerrit Grunert ist Gründer und CEO von Crispy Content. Immer unter Strom steckt er voller kreativer Ideen und infiziert damit seine Umgebung. Diese explosive Mischung weiß Gerrit sowohl im Job, als auch in der Freizeit optimal zu nutzen: Während er seit seiner Jugend daran arbeitet, der schnellste Gitarrist der Welt zu werden oder in Radrennen seine Ausdauer testet, zettelt er im Crispy Office die Revolution des Content Marketings an.Unser Team

  • Show original
  • .
  • Share
  • .
  • Favorite
  • .
  • Email
  • .
  • Add Tags 
Der Tätigkeiten des Content Marketing Managers

Die Tätigkeiten des Content Marketing Managers variieren nur geringfügig von Projekt zu Projekt, deshalb können wir seine Aufgaben an einem einfachen Beispiel hervorragend erklären. Stellen wir uns als Ausgangssituation vor, dass Crispy Content® an ein Kundenunternehmen die Produktion von suchmaschinenoptimierten, konversionsstarken und markenkonformen Landing Pages verkauft hat und das Projekt jetzt starten soll.

Zu einem solchen Projekt gehört meist ein strategisches Setup, ein Projekt-Setup inklusive der Rekrutierung der Content-Produzenten, die Produktion der Inhalte, das Controlling des Projektes sowie die Kundenkommunikation. Für die Bewältigung dieser Aufgaben nimmt der Content Marketing Manager verschiedene Rollen ein.

Die Strategen-Rolle

In den meisten Fällen hat der Content-Marketing-Stratege die Materialien, die er vom Kunden erhalten hat, gesichtet und strukturiert und Ableitungen für die Zielerreichung durch Content-Marketing-Maßnahmen getroffen. Diese Informationen wurden von ihm in einer Strategie niedergelegt.

Sie enthält wichtige Angaben, wie zum Beispiel die Markenwerte, die Definition der Personas und ihrer Buyers Journeys, Informationen zum Messaging und zum Tone of Voice, zu Keywords, zur Länge der Texte und viele weitere. Dies ist die Ausgangssituation, die der Content Marketing Manager vorfindet.

Der Content Marketing Manager muss die Strategie nicht erstellen, aber er muss sie verstehen und umsetzen können. Seine Aufgabe ist es weiterhin, die Strategie für den Produzenten so zu zerlegen, dass dieser dadurch klare Handlungsanweisungen für die Content-Produktion erhält.

Die Manager-Rolle

Der Content Marketing Manager legt dafür eine Projekt-Umgebung an. Dort werden die Deadlines, Phasen und Aufgaben des Projektes in Form von Tickets hinterlegt. Anschließend werden die Dokumente des Kunden und des Strategen kollaborativ in einer Repository abgelegt. So erhalten die externen Produzenten schnell und intuitiv Zugriff auf alle Informationen, die Sie während der Produktion benötigen.

Danach wird das Produktions-Briefing erstellt. Hierzu greift der Content Marketing Manager auf ein Template zurück, dass sich über die vergangenen Projekte bewährt hat. Hier trägt er all die Informationen aus der Strategie ein.

Als Nächstes entwickelt er Outlines für jede einzelne Seite. Outlines sind das Drehbuch zur Konversion des Nutzers, die durch die Rezeption des Inhaltes gewährleistet werden soll. In gewisser Weise sind sie die textliche Übersetzung der Maßnahmen zur Erreichung der formulierten Business-Ziele. Damit die Produzenten nicht am Ziel “vorbeitexten”, gibt ihnen der Content Marketing Manager mit der Outline einen “roten Faden” vor.

Das Briefing gibt der Content Marketing Manager bei den Produzenten in Auftrag, damit diese die darin beschriebenen Inhalte innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums produzieren. Das Ergebnis wird danach hinsichtlich der Vollständigkeit in Bezug auf das Briefing überprüft. Das bedeutet, dass der Content Marketing Manager nicht nur in Sachen SEO oder Online Marketing Fähigkeiten, sondern auch im Verfassen und Beurteilen von Texten ein gewisses Talent besitzen sollte. Beim Texten treffen Begabung und handwerkliches Geschick aufeinander.

Nachdem die Inhalte fertiggestellt wurden, werden diese dem Kunden übergeben und im besten Falle von ihm abgenommen.

Haben wir uns innerhalb unseres Auftrages auf eine Zielerreichung festgelegt, so übernehmen wir die Ziele in unserer Analyse-Tools, monitoren sie regelmäßig und erstellen monatlich ein Reporting, dass die aufbereiteten Ergebnisse gegenüber dem Kunden darstellt. 

Abschließend beauftragt der Content Marketing Manager die Abrechnung beim Kunden und die Abrechnung des Produzenten.

Die Berater-Rolle

Wäre des Projektes und während der Gespräche mit dem Kunden sollte der Content Marketing Manager erkennen, welche Bedürfnisse oder Herausforderungen der Kunde noch hat und wie wir den Kunden weiter unterstützen könnten. Damit öffnet er die Tür zu einem neuen Auftrag. Die Idee zu diesem neuen Auftrag entwickelt er gemeinsam mit den Strategen.

Auch, wenn dieser Abschnitt im Vergleich zu den vorherigen etwas weniger umfangreich ausfällt, so ist dieser Aspekt der Rolle des Content Marketing Managers sehr wichtig. Schließlich liegt es am Gespür des Content Marketing Managers, neues Geschäft für die Agentur zu sichern.

All das illustriert, das Content Marketing ein Handwerk ist, in dem vielfältige Talenten von Nutzen sind. So muss man kreativ die Bedürfnisse des Kunden interpretieren, mehrere Bälle gleichzeitig in der Luft halten, Lust am Produzieren und Spaß am Verkaufen haben. Eine gewisse Affinität zu Zahlen schadet gewiss auch nicht.

From 0 to 1

Das war der zweite Teil der Beschreibung dessen, was euch als Content Marketing Manager bei Crispy Content® erwartet. Im ersten Teil haben wir die Rolle des Content Marketing Managers aus dem Erlösmodell der Agentur hergeleitet.

>> Hier geht‘s zum ersten Teil der Miniserie. <<

Wie ihr seht, ist die Position ein integrales Bestandteil der Agentur, die Agentur ist gewissermaßen um diese Position herum gewachsen. Gerrit als Geschäftsführer hat diese Aufgaben 2010 zur Gründung der Agentur übernommen, bevor er sie an Mitarbeiter wie Sophie, Thomas, Marcus, Lucia und viele weitere, ehemalige Mitarbeiter übergab. Der Content Marketing Manager bei Crispy Content ist die ideale Position für Berufseinsteiger, denn sie vermittelt dem Absolventen pragmatisch das notwendige und umfangreiche Handwerkszeug, um eine Karriere im Digital-Marketing zu starten.

Wenn du diesen Beitrag bis hierhin durchgelesen hast und das Geschilderte in der Realität erleben möchtest, dann bist du vermutlich genau der- oder diejenige, der oder die sich auf unsere ausgeschriebene Stelle bewerben sollte.

>> Hier geht es zur Stellenausschreibung zum Content Marketing Manager bei Crispy Content! <<

Wenn du dich bewirbst, so führen wir mit dir zunächst eines hast mir durch, dass du bequem von zu Hause erledigen kannst, danach lernen wir uns in einem persönlichen Gespräch kennen und im dritten Schritt laden wir dich zu einem Schnuppertag bei uns im Office sein. Wenn dann alles passt, dann herzlich willkommen bei Crispy Content!

Gründer & CEOGerrit Grunert

Gerrit Grunert ist Gründer und CEO von Crispy Content. Immer unter Strom steckt er voller kreativer Ideen und infiziert damit seine Umgebung. Diese explosive Mischung weiß Gerrit sowohl im Job, als auch in der Freizeit optimal zu nutzen: Während er seit seiner Jugend daran arbeitet, der schnellste Gitarrist der Welt zu werden oder in Radrennen seine Ausdauer testet, zettelt er im Crispy Office die Revolution des Content Marketings an.Unser Team

  • Show original
  • .
  • Share
  • .
  • Favorite
  • .
  • Email
  • .
  • Add Tags 

Jeder analysierte Schritt eines jetzt noch anonymen Nutzers ist womöglich die entscheidende Handlung unseres zukünftigen Kunden und wir dürfen das heute live und in Skale miterleben. Die so  generierten Daten liefern uns Futter für unsere Thesen zum zukünftigen Nutzerverhalten – und wir validieren, falsifizieren und optimieren sie. Diese Daten regen unsere Fantasie an und geben uns Hoffnung für unseren geschäftlichen Erfolg. Das gilt auch für das Content Marketing.

Das Marketing dieser Tage ist weitaus facettenreicher geworden, als es das noch vor 20 Jahren war.

Es sind einige Unternehmen, die die Landschaft der digitalen Datenanalyse mitgeprägt haben. Eines dieser Unternehmen ist Webtrekk. Sie können sich mit Fug und Recht als echte “Data Lover” bezeichnen. Deswegen ist es auch nicht überraschend, dass sie ihr jährliches Tentpole-Event “DATA LOVER SUMMIT” tauften, um einmal im Jahr alles, was in der Branche Rang und Namen hatte, in Berlin zu versammeln. Crispy Content® ist dabei!

Alle Experten an einem Ort

Der DATA LOVER SUMMIT bringt Europas führende Unternehmen im Data-Driven Marketing- und Analytics-Bereich im Herzen Berlins zusammen. Die Referenten geben detaillierte Einblicke in die Praxis des datengetriebenen Marketings. Zu den Referenten zählen unter anderem:

Volker Smid

CEO, Searchmetrics

Christian Sauer

CEO & Founder, Webtrekk

Gerrit Grunert

Founder & CEO, Crispy Content

Dr. Elena Ossella De Filippo

Teamlead Digital Reporting, Kloeckner.i GmbH

Piotr Birketoft

Technical Lead, MAVA Denmark

Bernhard Richter

Digital Project Manager, Porsche Holding

Frank Piels

Customer Journey Expert, ING

Jonas Rashedi

Head of Data Intelligence & Technologies, PARFÜMERIE DOUGLAS GMBH

Dr. Markus Wübben

Co-Founder & CEO, CrossEngage

Martin Sinner

Serial Entrepreneur u.a. Idealo

Die Eckdaten

Webtrekk rechnet mit mehr als 350 Teilnehmern, die an den Workshops am 23. Mai und der Konferenz sowie der großen Abschlussparty am 24. Mai teilnehmen.

>> Hier geht es zum Veranstaltungsprogramm – jetzt Tickets sicher! <<

Die Workshops finden im AMERON Hotel ABION Spreebogen Berlin statt, die Konferenz  und Party in den Bolle Festsälen Berlin in Alt Moabit 98.

Wir freuen uns, euch bei der Veranstaltung zu begrüßen!

Der Beitrag Crispy Content® beim Webtrekk Data Lover Summit 2019 erschien zuerst auf Crispy Content.

  • Show original
  • .
  • Share
  • .
  • Favorite
  • .
  • Email
  • .
  • Add Tags 
Der Boxhagener Platz

Der Boxhagener Platz ist sommers wie winters das pulsierende Herz des Friedrichshainer Südkiezes. Heimat wöchentlicher Floh- und Wochenmärkte, ist er werktags zur Mittagszeit bevorzugtes Ziel der Kreativwirtschaft, wenn sie der Einsamkeit ihres Ladengeschäfts entfliehen und ihre Mittagsmahlzeit unter freiem Himmel einnehmen möchte.

Er ist der stark frequentierte Hotspot zweifacher Eltern, die, gemütlich ihren Kaffee schlürfend, den Spielplatz mit den Erstgeborenen und den Kinderwagen der Zweitgeborenen im Auge behalten wollen. Zu guter Letzt gesellen sich zu diesen beiden Gruppen Studenten, Touristen, Künstler und Tagediebe zu dieser ohnehin schon kruden Mischung hinzu.

Die Darsteller dieses Kammerspiels verteilen sich diszipliniert auf der dreigeteilten Bühne: Trockner Wasserspielplatz im Norden – Kreativwirtschaft.

Spielplatz im Süden – die Eltern.

Liegewiese im Osten – die Tagediebe.

Soweit zum Setting.

Doch das, was uns mittags wirklich interessiert, ist die Kulisse dieses Kammerspiels, die Restaurants rund um den Boxhagener Platz. Und hier nun endlich die versprochene Liste!

#1 Bio ein BioLage

Simon-Dach-Straße, Ecke Krossener Straße

Küche

Bistro mit vegetarischer Buffet-Theke

Karte

Pasta, Ratatouille, Gemüsebratlinge, Salat, Hummus, Sandwiches, Tellergerichte zum Zusammenstellen, Antipasti

Highlight

Die gemischte Platte zu 5 Euro

Preisniveau

Niedrig

#2 HomemadeLage

Simon-Dach-Straße, Ecke Krossener Straße

Küche

Bistro mit internationalem Einschlag

Karte

Salate, Wraps, Rühreier, getoastete Panini, Quiche, Rührei, verschiedene Kuchen

Highlight

Panini mit Lachs, Frischkäse, Dill und Meerrettich

Preisniveau

Niedrig

#3 RamenLage

Gabriel-Max-Str. 2

Küche

Japanisch

Karte

Ramen-Nudelsuppen, japanische Vorspeisen, wie z.B. frittiertes Hähnchen, mit Hackfleisch gefüllte Käsekroketten, Gyozas, Dumplings

Highlight

Teriyaki Ramen

Preisniveau

Niedrig

#4 Il RitrovoLage

Wühlischstraße 29

Küche

Italienische Trattoria

Karte

Pizza, Pasta, täglich wechselnde Tagesgerichte (Fisch/ Fleisch)

Highlight

Spaghetti alla gricia

Preisniveau

Niedrig

#5 BurgeramtLage

Krossener Str. 21-22

Küche

Burger-Imbiss

Karte

Burger, Burger, Burger

Highlight

Chicken Chili Cheese Bugwe

Preisniveau

Niedrig

#6 Iro IzakayaLage

Krossener Str. 19

Küche

Japanisch

Karte

Miso-Suppe, Snacks wie Edamame, gebackene Wan Tans, Teriyaki Tofu, Gyoza

Highlight

Teriyaki-Hähnchen

Preisniveau

Niedrig

#7 Al GasaliLage

Krossener Str. 20

Küche

Arabischer Imbiss

Karte

Hummus, Falafel, Halloumi, Shawarma usw. im Brot oder als Tellergericht

Highlight

Shawarma Sandwich

Preisniveau

Sehr niedrig

#8 1990Lage

Krossener Str. 19

Küche

Asiatische vegane Tapas und Bowls

Karte

Seitan mit Zuckerrohrstängeln und Chilli-Limetten-Dip, Tofu in Betelblättern, Sojastreifen im Sesammantel, Soja-Gemüse-Dumplings, Seetang-Salat

Highlight

Hausgemachte Limonaden und Säfte

Preisniveau

Niedrig

#9 FeuermelderDisclaimer

Kein Restaurant, sondern eine Kiezkneipe. Da aber Flüssigkeit zu gesunder Ernährung dazu gehört und irgendwann auch mal Feierabend ist, ist der Feuermelder der abschließende Kontrapunkt zu unserer Restaurantliste.

Lage

Krossener Str. 24

Küche

Kiezkneipe

Karte

Bier, Schnaps, Zigaretten, Essen eher irrelevant

Highlight

Billard, Dart, Flipper, Sofas, Hardcore, Punk und gern auch mal Metal-Sprengsel

Preisniveau

Niedrig

Die Zusammenfassung

Rund um das Crispy Content Office lässt es sich hervorragend lunchen, die Auswahl ist auf so kleinem Raum so vielfältig und günstig wie in wohl keiner anderen Stadt. Die Liste ist lediglich das Ergebnis einer kleinen mittäglichen Safari durch unsere favorisierten Restaurants, sie ist also alles andere als vollständig. Als Ergänzung schaut doch einfach in die anderen Beiträge unserer Lunch-Break-Serie, die sich mit den Friedrichshainer Delis oder der Fleischerei Domke beschäftigen.

>> Hast du Lust auf mehr als nur eine Mittagspause? Dann bewirb Dich jetzt bei Crispy Content, wir suchen genau Dich! <<

Gründer & CEOGerrit Grunert

Gerrit Grunert ist Gründer und CEO von Crispy Content. Immer unter Strom steckt er voller kreativer Ideen und infiziert damit seine Umgebung. Diese explosive Mischung weiß Gerrit sowohl im Job, als auch in der Freizeit optimal zu nutzen: Während er seit seiner Jugend daran arbeitet, der schnellste Gitarrist der Welt zu werden oder in Radrennen seine Ausdauer testet, zettelt er im Crispy Office die Revolution des Content Marketings an.Unser Team

  • Show original
  • .
  • Share
  • .
  • Favorite
  • .
  • Email
  • .
  • Add Tags 
Das Erlösmodell einer Content-Marketing-Agentur

Die Tätigkeiten des Content Marketing Managers, den wir bei uns intern als CMM abkürzen, leiten sich aus dem Agenturmodell von Crispy Content ab. Das Agenturmodell wiederum basiert auf unserem Erlösmodell und den dazu notwendigen, die Leistung erbringenden Mitarbeiter in ihren jeweiligen Rollen. Deswegen starten wir mit der Beschreibung des Erlösmodells.

Die Kunden, die mit Crispy Content Kontakt aufnehmen, stehen häufig vor Herausforderungen, die sich in einfachen Formulierungen im Erstgespräch manifestieren und zwischen “Problem” und “Lösung” oszillieren:

  • „Ich benötige Content, der mein Angebot besser gegenüber meiner Zielgruppe beschreibt.“ oder
  • „Ich benötige eine Reihe von E-Mails, die meine Nutzer zum Kauf meines Produktes motiviert.“

In jedem dieser Fälle hat der potentielle Kunde eine Idee davon, wie er ein gegenüber uns noch nicht formuliertes Problem lösen möchte: mit dem passenden Content. Er hat bereits die Lösung im Kopf.

Es gibt aber auch Fälle, in denen sich ein Kunde ein messbares Ergebnis wünscht. Diese Aussagen klingen ungefähr so:

  • „Ich möchte meine Sichtbarkeit in der Suchmaschine erhöhen.“ oder
  • „Ich benötige monatlich 20 Geschäftsanfragen, von denen 10 % Kunden werden sollen.“

In diesen Fällen hat der Kunde ein Ergebnis im Kopf und es bleibt uns überlassen, welche der Maßnahmen aus dem Content-Marketing-Werkzeugkasten wir als angebracht empfinden, empfehlen und durchführen. Egal, ob der Kunde ein Problem oder eine Lösung äußert, für beide Fälle haben wir die passenden Leistungen im Angebot.

Im Kern geht es immer um Content, der

  • wertvoll für die Zielgruppe unseres potentiellen Kunden ist,
  • auf deren Bedürfnisse zugeschnitten ist,
  • zum richtigen Zeitpunkt der Customer’s Journey ausgespielt wird, und
  • dort ausgespielt wird, wo die Zielgruppe zu finden ist.

Der Kunde beauftragt unsere Agentur, damit qualifizierte Experten die notwendigen Dienstleistungen erbringen, mit denen er das geschilderte Ziel erreicht.

Die Rollen im Content Marketing Team

Um ein solches Projekt zu realisieren, benötigt es mehrere Personen. Zunächst sind das

  • der Verkäufer, der das Thema Content Marketing dem Kunden nahe bringt und selbstkritisch prüft, ob unsere Agentur für die Ableistung des Auftrages geeignet ist,
  • der Stratege, der vom Verkäufer beauftragt wird und eine Strategie entwickelt, mit der aller Voraussicht nach das Projektziel erreicht wird,
  • der Projektmanager, der die Strategie des Strategen umsetzt, im Alltag gegebenenfalls korrigiert und optimiert, und
  • Der Produzent, der den tatsächlichen Content erstellt.

Die Positionen bei Crispy Content fassen häufig mehrere Rollen zusammen. Der Content Marketing Manager ist im Kern ein Projektmanager. Wir stellen ihn uns jedoch als T-shaped Marketer vor, der ein Verständnis für die Arbeit des Strategen hat (weil er sie umsetzen muss), der den Wert und die Qualität eines Content beurteilen kann (weil er die Qualitätssicherung für die Inhalte des Produzenten durchführt) und die Bedürfnisse des Kunden gut erkennen kann, um einen neuen Auftrag zu generieren, denn schließlich er hat operativ jeden Tag mit ihm Kontakt. Der Fokus der Tätigkeit liegt jedoch in der Exekution.

From 0 to 1

Das war der erste Teil der Beschreibung dessen, was euch als Content Marketing Manager bei Crispy Content erwartet. Wie ihr seht, ist die Position ein integrales Bestandteil der Agentur, die Agentur ist gewissermaßen um diese Position herum gewachsen. Gerrit als Geschäftsführer hat diese Aufgaben 2010 zur Gründung der Agentur übernommen, bevor er sie an Mitarbeiter wie Sophie, Thomas, Marcus, Lucia und viele weitere, ehemalige Mitarbeiter übergab. Der Content Marketing Manager bei Crispy Content ist die ideale Position für Berufseinsteiger, denn sie vermittelt dem Absolventen pragmatisch das notwendige und umfangreiche Handwerkszeug, um eine Karriere im Digital-Marketing zu starten.

Im zweiten Teil, der im Beitrag in zwei Wochen erscheint, beschreiben wir die typischen Tätigkeiten sowie die Integration in das Team im Detail.

Wenn du diesen Beitrag bis hierhin durchgelesen hast und das Geschilderte in der Realität erleben möchtest, dann bist du vermutlich genau der- oder diejenige, der oder die sich auf unsere ausgeschriebene Stelle bewerben sollte.

>> Hier geht es zu Stellenausschreibung zum Content Marketing Manager bei Crispy Content! <<

Wenn du dich bewirbst, so führen wir mit dir zunächst eines hast mir durch, dass du bequem von zu Hause erledigen kannst, danach lernen wir uns in einem persönlichen Gespräch kennen und im dritten Schritt laden wir dich zu einem Schnuppertag bei uns im Office sein. Wenn dann alles passt, dann herzlich willkommen bei Crispy Content!

Gründer & CEOGerrit Grunert

Gerrit Grunert ist Gründer und CEO von Crispy Content. Immer unter Strom steckt er voller kreativer Ideen und infiziert damit seine Umgebung. Diese explosive Mischung weiß Gerrit sowohl im Job, als auch in der Freizeit optimal zu nutzen: Während er seit seiner Jugend daran arbeitet, der schnellste Gitarrist der Welt zu werden oder in Radrennen seine Ausdauer testet, zettelt er im Crispy Office die Revolution des Content Marketings an.Unser Team

  • Show original
  • .
  • Share
  • .
  • Favorite
  • .
  • Email
  • .
  • Add Tags 
“Deli”… #wtf?!

Gutes Essen und Feinkost zum Mitnehmen oder gleich als Imbiss vor Ort: So oder so ähnlich lässt sich das angloamerikanische Kurzwort “Deli” wohl Außenstehenden erklären. Das Delis am ehesten in hektischen Großstädten und Gegenden, in denen sich die Kreativwirtschaft beheimatet fühlt, vorzufinden sind, ist kein Zufall. Wenn man schon viel arbeitet, sollte sich wenigstens die Mittagspause so attraktiv wie möglich gestalten lassen. Gesund soll das Essen natürlich auch sein, schließlich sind die meisten fancy Kreativjobs am Ende sitzende Bürotätigkeiten.

3 Delis – 3 Interpretationen

Im Kiez von Crispy Content buhlen diverse Delis um die Gunst der mittäglichen Gäste. Dazu gehören vor allem das Goodies, das Milch & Zucker und das Wahrhaft Nahrhaft. Jeder dieser Läden interpretiert das Thema auf seine Weise. Entsprechend unterscheiden sich Speisekarte und Publikum, wir nehmen sie unter die Lupe. Fangen wir mit dem Goodies an.

Das Goodies

Das Goodies liegt auf der Warschauer Straße, zwischen den Straßenkreuzungen Wühlischstraße und Grünberger Straße. Der Gastraum ist schlauchähnlich geschnitten, vorn befindet sich die Theke nebst der Kühlregale. In ebenjenen Kühlregalen finden wir vor allen Dingen Salate mit Powerfood, wie Chia, Quinoa und Acai, aber auch Reichhaltigeres wie Banana Bread, Porridge oder Avocado Smash. Sehr fancy und ein wenig hochpreisiger, dafür können wir uns sicher sein, dass wir “etwas Gutes” zu uns genommen haben.  Fleischesser, Vegetarier, Veganer, Laktoseintoleranter, Glutenverächter – hier werden alle nach ihrer Fasson glücklich bzw. satt. Das Publikum ist sehr international, deswegen ist die Verkehrssprache eher Englisch als Deutsch.

Keine 20 Meter entfernt befindet sich der nächste Deli, das Milch & Zucker.

Das Milch & Zucker

Das Milch & Zucker lässt es etwas solider angehen. Zwar bekommen wir hier ebenfalls CousCous- und Süßkartoffelsalate wie im Goodies, dafür aber auch Traditionelleres wie frische Maultaschen mit Salat, Szegediner Gulasch oder Pasta. Hinzu kommen noch dick belegte Sandwiches, Samosas und jede Menge Süßes in Form von Kuchen und Torten. Fleisch, vegetarisch, vegan, irgendeine Intoleranz – kein Thema. Ein Full Service Deli.

Das Ganze bekommen wir zu Preise, die ein wenig unter denen des Goodies liegen. Das Publikum ist nicht ganz so fancy, zwar immer noch international und kreativ, aber durchmischt mit Menschen wie Du und ich. Menschen, die einfach nur Hunger haben und sich etwas Gutes tun wollen. Unser Favorit ist der CousCous-Salat zum Mitnehmen und eine Samosa für den Weg.

Kommen wir damit zum letzten der drei Delis – dem Wahrhaft Nahrhaft in der Revaler Straße.

Das Wahrhaft Nahrhaft

Einen besonderen Platz in unserem Herzen hat das Wahrhaft Nahrhaft. Mit dem Wahrhaft Nahrhaft verbindet insbesondere Gerrit eine lange Geschichte. Betty, die Chefin, war einst die Betreiberin der MTV-Caféteria in der Stralauer Allee. MTV war nicht nur Gerrits erster Kunde, sondern auch sein letzter Arbeitgeber.

Als er 2010 Crispy Content gründete und 2012 in sein Friedrichshainer Office zog, stellte er mit Freude fest, dass auch Betty umgesiedelt hatte und in der Revaler Straße an der Kreuzung der Dirschauer Straße ihren Deli unter demselben Namen wie einst die MTV-Caféteria betrieb.

Das Wahrhaft Nahrhaft ist in vielerlei Hinsicht so bunt und farbenfroh wie ein Roman von Emile Zolá – das Gegenteil von Minimalismus. Das bezieht sich auf die üppige Speisekarte, wie auch auf die Tätowierungen der Mädchen und Jungs, die uns bedienen, die Ausstattung und die Dekoration. Alles gemäß ihres Claims: “Herzhaft. Schmackhaft. Sündhaft.”

Während das Goodies noch in Richtung gesunden Essens geht, gewinnt bei Betty der Geschmack diesen ungleichen Kampf: Hummus- und Thunfisch-Bagels mit viel gegrilltem Gemüse, riesenhafte Räuchertofu-Burger, opulente New York Cheese Cakes, prächtige Obsttorten, Pastel del Nata – alles also, was das Herz eines Feinschmeckers erfreuen könnte. Es gibt sogar Hundekonfekt, wir haben es allerdings nie probiert.

Preislich liegt das Wahrhaft Nahrhaft auf dem Niveau des Goodies, also über dem Milch & Zucker, die Geschmacksvielfalt und Reichhaltigkeit des Angebotes rechtfertigen das jedoch allemal.

Die Zusammenfassung

Im Vergleich zu München oder Hamburg, Mitte oder Charlottenburg gestaltet sich die Mittagspause in Friedrichshain einfach, kostengünstig und unproblematisch: Reichhaltig und gesund zu fairen Preisen, genügend Auswahl, die typische Friedrichshainer kreative Mischung und jede Menge Grünanlagen, um in den Arbeitspausen die Seele baumeln zu lassen. Delis und Friedrichshain passen deshalb perfekt zueinander. Ausprobieren.

>> Hast du Lust auf mehr als nur eine Mittagspause? Dann bewirb Dich jetzt bei Crispy Content, wir suchen genau Dich! <<

Gründer & CEOGerrit Grunert

Gerrit Grunert ist Gründer und CEO von Crispy Content. Immer unter Strom steckt er voller kreativer Ideen und infiziert damit seine Umgebung. Diese explosive Mischung weiß Gerrit sowohl im Job, als auch in der Freizeit optimal zu nutzen: Während er seit seiner Jugend daran arbeitet, der schnellste Gitarrist der Welt zu werden oder in Radrennen seine Ausdauer testet, zettelt er im Crispy Office die Revolution des Content Marketings an.Unser Team

  • Show original
  • .
  • Share
  • .
  • Favorite
  • .
  • Email
  • .
  • Add Tags 
Vom Wohnzimmer in die wichtigsten Firmen der Stadt

Den von Roland Riethmüller im Oktober 2014 ins Leben gerufenen Content Marketing Tuesday darf man getrost als Institution unter den Berliner Content Marketing Events bezeichnen. Was als kleines Treffen digitaler Enthusiasten in einer Kneipe entstand, wurde innerhalb kurzer Zeit zu dem Event der Berliner Digitalbranche. Das Besondere daran: Die gastgebenden Unternehmen laden ihr Publikum in ihr Allerheiligstes ein – ihr Office. Dieses Mal wird Serviceplan PR & Content als Gastgeber die Türen des Hauses der Kommunikation für seine Gäste weit öffnen.

Praktisches Wissen von hochkarätigen Speakern

Der Geist des Content Marketing Tuesdays hat sich auch über die letzten fünf Jahre erhalten: Hier berichten hochkarätige und doch operativ tätige Digital Marketer über ihre Erfahrungen aus der Praxis dieses sich ständig verändernden Umfeldes, von den Erkenntnissen, die sie aus ihren Erfahrungen gezogen haben und den Perspektiven, die sie für die Zukunft sehen. Das macht die Veranstaltung so besonders: Sie schließt die Lücke zwischen den großen, jährlichen Shows, wie den Content Marketing Rockstars in Hamburg, und den digitalen Stammtischen, wie es sie in jeder Großstadt gibt.

Die Speaker

Auch das Event am 22. Januar 2019, mit dem der Content Marketing Tuesday in das Jahr 2019 startet, liefert genau das, wofür der Content Marketing Tuesday bekannt ist: Hochkarätige Speaker, die aus ihrer Praxis berichten und im Anschluss zum Austausch einladen.

Die Speaker sind:

Gerrit Grunert, Gründer und Geschäftsführer von Crispy Content und Senior Advisor bei Serviceplan PR & Content

Dieses Mal widmet sich Gerrit seinem Lieblingsthema: Performance-orientiertes Content Marketing. In seinem Vortrag widmet sich Gerrit dem Konversions-Funnels, der als theoretisches Modell nicht nur Einfluss auf das Design einer Kampagne nimmt, sonders auch auf das Service-Portfolio, das Recruitment und die Denkweise eines ganzen Unternehmens. Damit gibt er schon einen Vorgeschmack auf sein im Frühjahr diesen Jahres im Springer Gabler Verlag erscheinendes Methodenhandbuch „Content Marketing Excellence – Methoden für eine ROI-orientiertes Content Marketing“. Neben seiner Publikationstätigkeit ist Gerrit der Gründer und Geschäftsführer von Crispy Content, Deutschlands führende Agentur für ROI-orientiertes Content Marketing. Außerdem ist er als Senior Advisor bei Serviceplan PR & Content, Speaker und Gastdozent an der Steinbeis School of Management and Innovation tätig.

Henrik von Bodenhausen, Head of Digital Content & Communication, REGIOCAST GmbH & Co. KG

Henrik wird über das „Marketing und die Generation Headphone“ reden. Der Markt spricht von einem regelrechten „Videohunger“, alle Unternehmen suchen nach Video Content, um gesehen zu werden. Aber ist im Zeitalter der Smart-Speaker und Podcasts Audio-Content nicht viel besser geeignet, um Marketing-Ziele zu erreichen? Qua seiner Vita ist Henrik prädestiniert dafür, diese Frage in den Raum zu stellen: Nach fünf Jahren Verlagstätigkeit wechselte er für die folgenden zehn Jahre zum Entertainment-Giganten MTV. Derzeit vermarktet er Radioprogramme, von Schlager bis Rock, für den Branchenprimus Regiocast.

Kerstin Heuer, Chefredakteurin/Head of Editorial Department, KPMG AG

Kerstins Vortrag trägt den Titel „Unterhaltsam Expertise zeigen. Wie KPMG in Deutschland mit crossmedialem Content überrascht“. Die Nominierte für den Deutschen Fernsehpreis 2011 und Preisträgerin des Deutschen Preises für Onlinekommunikation 2016, den sie für den „KPMG Klardenker“-Blog erhielt, blickt auf 25 Jahre Berufserfahrung als Kommunikationsexpertin zurück. Nach einem Studium der Linguistik und Geschichte sowie einem anschließenden Volontariat bei einer Tageszeitung arbeitete sie als Moderatorin, Redakteurin und später Redaktionsleiterin bei RTL und SAT.1 und produzierte u.a. für Vox und Pro7 TV-Formate. Kerstin bildet nebenberuflich journalistischen Nachwuchs an einer Berliner Hochschule aus und gibt Kommunikations- und Medientrainings.

Der Termin

Wer nun Lust hat, am 22. Januar um 19:00 an der Veranstaltung im Haus der Kommunikation in der Ziegelstraße 16 in Mitte teilzunehmen, der sollte sich jetzt über diesen Link anmelden! Die Gästeliste ist auf 80 Personen begrenzt.

Wir freuen uns auf euch!

Gründer & CEOGerrit Grunert

Gerrit Grunert ist Gründer und CEO von Crispy Content. Immer unter Strom steckt er voller kreativer Ideen und infiziert damit seine Umgebung. Diese explosive Mischung weiß Gerrit sowohl im Job, als auch in der Freizeit optimal zu nutzen: Während er seit seiner Jugend daran arbeitet, der schnellste Gitarrist der Welt zu werden oder in Radrennen seine Ausdauer testet, zettelt er im Crispy Office die Revolution des Content Marketings an.Unser Team

Der Beitrag Content Marketing Tuesday 2019 erschien zuerst auf Crispy Content.

  • Show original
  • .
  • Share
  • .
  • Favorite
  • .
  • Email
  • .
  • Add Tags 
Was ist Reputation?

In unserer Reputation manifestieren sich all unsere Werte, für die unsere Marke oder unser Unternehmen steht. Diese Werte können positiver, aber auch negativer Natur sein. Die Reputation manifestiert sich im „Word of Mouth“, in Erwähnungen, Kommentaren, Empfehlungen, Rezensionen, Social Media Posts, Blog Posts – also in einem fortwährend seine Form wechselnden Universum voller Kommunikation. Unsere Reputation ist unser wichtigstes Unterscheidungsmerkmal auf dem Markt, noch bevor es zu einer Auseinandersetzung mit unserem angebotenen Produkt oder Service kommt.

Reputation Marketing statt Reputation Management

Unternehmen und Markeninhaber erkennen schnell: Die Reputation hat die Macht, Kunden an unsere Pforten zu bringen, oder eben an die unseres Wettbewerbers. Reputationsmanagement mit Krisenmanagement in Verbindung zu bringen, ist reaktiv, denn ohne Krise gibt es hier keine Aktion. Wir sollten stattdessen unseren Ruf als ständigen Wettbewerbsvorteil, als Motor für Wachstum und Wohlstand und als strategisches Kapital betrachten. Wir sollten über Reputationsmarketing nachdenken.

Reputation Marketing lohnt sich

Der Ruf einer Marke oder eines Unternehmens hängt ganz davon ab, was andere darüber sagen (oder nicht sagen). Die „Stimme des Kunden“ ist nichts, was man kaufen oder kontrollieren kann. Es ist das Ergebnis langwieriger Überzeugungsarbeit.

Doch es gibt Gründe, warum Automobilkonzerne auf Basis eines Plattformkonzepts Budget- und Premium-Fahrzeuge bauen und sie zu unterschiedlichen Preisen verkaufen können. Neben der Fertigungstiefe ist es vor allem der Invest in marken- und reputationsbildende Maßnahmen, der den Unterschied macht. Aus diesem Grund können in einem Budget-Modell noch so viele Schirmhalter verbaut sein, das Premium-Fahrzeug gewinnt trotzdem die Herzen und wird teurer bezahlt. Der Invest in den Aufbau der eigenen Reputation lohnt sich.

Reputation ist messbar

Les Binet, Head of Effectiveness bei der Londoner Werbeagentur adam&eve DDB, und Peter Field, Field als freier Marketing Consultant, erbrachten diesen Beweis. Sie veröffentlichten 2013 ihr wegweisendes Werk zu Effektivität und Markenführung, „The Long and the Short of it“.

Das Buch fasst die Erkenntnisse aus den Analysen der in der IPA-Datenbank gesammelten Werbekampagnen zusammen. Die IPA-Datenbank sammelte über einen Zeitraum von 30 Jahren 996 Kampagnen von 700 Marken aus über 80 Kategorien unter den Gesichtspunkten der Effizienz und Effektivität. Da lediglich IPA-Kampagnen bis zum Jahr 2007 berücksichtigten wurden, wurden die Analysen mit digitalen Daten, die seit Anfang 2010 zur Verfügung standen, angereichert.

Der durch markenbildenden Maßnahmen erzeugte Return on Invest ließen sich damals kaum, wie im Performance-Marketing üblich, individuell und ohne Zeitverlust messen. Die Konversionen, die markenbildende Maßnahmen triggern, fanden schließlich im Kopf jedes einzelnen Konsumenten statt. Unsichtbar, langsam, aber dafür nachhaltig.

Sie kamen zu dem Ergebnis, das markenbildende Maßnahmen direkten Einfluss auf die Profitabilität einer Kampagne hatten. Markenbildende Maßnahmen waren weniger effizient, dafür aber umso effektiver.

Reputation im Content Marketing

Seit Jahrzehnten versuchen Vermarkter, die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Neu ist jedoch die Verbreitung und Macht der Mundpropaganda im digitalen Zeitalter: Sie wird nun messbar. Und wenn die Online Reputation messbar ist, sich in jedweder Form von Content kommunizieren lässt und zudem auch noch einen positiven Einfluss auf den Vertriebserfolg hat, dann gehört sie in den Konversions-Funnel des ROI-orientierten Content Marketings.

Wenn wir uns Content-Marketing-Kampagnen ansehen, dann wird, trotz der Vielfältigkeit der Maßnahmen und der Vielfältigkeit der Unternehmen, doch meist nur eine Message an die Zielgruppen der Kunden ausgespielt: Kauft dieses Produkt oder diesen Service. Nicht ohne Grund.

Wenn wir uns einen Konversions-Funnel in Erinnerung rufen, so steht der Topf mit Gold nicht am Ende des Regenbogens, sondern im Bottom of Funnel. Dort, wo die Transaktion zwischen Käufer und Verkäufer stattfindet. Gemeinhin materialisiert sich diese Transaktion in Form eines Produktes oder eines Services. Diese Transaktion „vererbt sich durch den Funnel“ nach oben an dessen Anfang.

Im Top of Funnel beschäftigen wir uns gemeinhin mit der Problemstellung des Nutzers, positionieren uns als kenntnisreicher Anbieter einer adäquaten Lösung, noch nicht als Verkäufer eines Produktes. Im Middle of Funnel entwickeln wir Kontexte, bringen Produkte im Allgemeinen und das unsrige Produkt im Speziellen ins Spiel. Der Nutzer soll gründlich unsere Informationen evaluieren, um im Bottom of Funnel die richtige Entscheidung, nämlich eine Entscheidung zu unseren Gunsten zu treffen.

Return on Reputation Marketing Invest

Die Argumente, die einen Nutzer zum Erwerb eines Services oder eines Produkts motivieren, sind jedoch nicht ausschließlich rationaler Natur. In Zeiten von Achtsamkeit, Hygge und Nachhaltigkeit möchten Kunden nicht nur kaufmännisch, sondern auch moralisch auf der richtigen Seite stehen.

An diesem Punkt kommen wir mit einer produktbezogenen Vorteilskommunikation nicht weiter, wohl aber mit einer moralischen, emotionalen für die Marke. Die Reputation als Thema unserer Kommunikation lässt sich als Argument für die Konversion eines Nutzers in einen Kunden genauso in einem Funnel ebenso behandeln, wie eine produktzentrierte Vorteilskommunikation.

Wir nutzen dafür dieselben Tools und Key-Performance-Indikatoren wie in der Vorteilskommunikation: Zur Steigerung der Sichtbarkeit Public Relation, Social Media, suchmaschinenoptimierten Content, bezahlte Maßnahmen, zur Konversion in einen „Brand Ambassador“ den Dialog per Email und Messaging. Hat der Nutzer diesen verkürzte Funnel durchlaufen, können wir ihn in jenen Funnel überführen, an dessen Bottom der Verkauf eines Produktes oder Services steht – der Return on Reputation Marketing Invest wird erzeugt.

Reputation Marketing = Content Marketing

Die Reputation und die produktbezogenen Vorteilskommunikation gehen im Content Marketing Hand in Hand. Die Reputation allein ist kein transaktionsfähiges Gut, das Produkt wiederum verschenkt Potenziale, wenn es ausschließlich auf Faktenbasis verkauft wird. Laden wir es mit Reputation auf, können wir bei gleichen Produktionskosten einen höheren Verkaufspreis erzielen, also den Profit maximieren. Und hatten wir uns in der menschlichen Frühgeschichte nicht deshalb auf den Weg gemacht?

Der Beitrag Reputation Marketing und der ROI erschien zuerst auf Crispy Content.

Read for later

Articles marked as Favorite are saved for later viewing.
close
  • Show original
  • .
  • Share
  • .
  • Favorite
  • .
  • Email
  • .
  • Add Tags 

Separate tags by commas
To access this feature, please upgrade your account.
Start your free month
Free Preview